Eisenach Online

Werbung
 | Bildquelle: Werbeagentur Frank Bode | www.werbe-bo.de

Beschreibung:
Bildquelle: Werbeagentur Frank Bode | www.werbe-bo.de

Viele Glätteunfälle am Morgen auf den Autobahnen

– Thüringen
Auf Thüringens Autobahnen ereigneten sich in den Nacht- und Morgenstunden zahlreiche Unfälle. Bis zum Mittag zählte die Autobahnpolizei 22 Unfälle, viele weil Autofahrer auf der winterglatten Fahrbahn zu schnell unterwegs waren. Drei Autofahrer wurden bei den Unfällen leicht verletzt, wobei nur einer in ein Krankenhaus gebracht wurde.

Lkw kippt auf A 73 um
– Eisfeld
Den Lkw eines 51-jährigen polnischen Mannes erfasst heute Morgen auf der A 73 kurz nach Eisfeld-Nord in Richtung Suhl eine Windböe. Der Lkw gerät ins Schleudern, fährt in die Leitplanke und kippt um. Der Fahrer wird leicht verletzt und kommt ins Krankenhaus. Es entstehen 35.000 EUR Sachschaden. Die A 73 war für 7,5h voll gesperrt.

Lkw kippt auf A 38 um
– Heiligenstadt
Ein Lkw-Fahrer kommt auf der A 38 kurz nach dem Parkplatz Leinetal bei Heiligenstadt Richtung Leipzig heute Vormittag aufgrund gesundheitlicher Probleme nach rechts von der Fahrbahn ab. Der mit Sand beladene Anhänger kippt im Graben um. Verletzt wird niemand. Gegen Mittag wurde die Fahrbahn zur Bergung voll gesperrt, welche noch andauert. Am sich bildenden Stau ereignet sich ein Auffahrunfall ohne Verletzte. Mehr Informationen sind derzeit nicht verfügbar.

Beim Überholen auf A 71 ins Schleudern geraten
– Erfurt
Ein 39-jähriger Mann aus der Nähe von Sömmerda überholt heute Morgen auf der A 71 zw. Bindersleben und dem Kreuz Erfurt mit seinem Kleintransporter andere Fahrzeuge. Beim Wiedereinscheren kommt er ins Schleudern und fährt in die Leitplanke. Der Auto dahinter muss wegen des Unfalls bremsen. Der Fahrer des Autos dahinter erkennt dies zu spät und fährt auf. Es entstehen 27.000 EUR Sachschaden

Steffen E. | | Quelle:

Werbung

Die Kommentare werden vor der Veröffentlichung geprüft und sofern sie unseren Richtlinien entsprechen, freigegeben.

  • Fritz

    „Viele Unfälle, viele weil Autofahrer auf der winterglatten Fahrbahn zu schnell unterwegs waren“ – wie viele sind darauf zurück zu führen, dass die Winterdienste den (ungewöhnlichen) Wintereinbruch heute Nacht verpennt haben? Wäre auch spannend zu wissen.

    • Heiko

      Zu schnell unterwegs. Es gab einige, die es eben mit angemessener Geschwindigkeit unfallfrei durchgebracht haben. Ein Kleintransporter verunfallte, weil er schneller fahren wollte, als die anderen.

  • Stadtbewohner

    Wo war der Winterdienst als man ihn brauchte? Den ganzen Winter haben sie Tonnen von Salz auf die Straßen geschüttet, als es nicht sein musste.

    Und nun der Ernstfall und der Winterdienst ist ein Totalausfall: B19 blockiert, B84 blockiert, Ruhla – Bad Liebenstein blockiert, Winterstein – Bad Liebenstein ebenso.

    Unfassbar.

    • Christian

      Nun machen Sie mal halblang. Das Ganze war so nicht vorhersagbar und kam auch sehr schnell. Ich finde echt schlimm das man natürliche Begebenheiten heutzutage nicht mehr akzeptieren kann, unnatürliche Begebenheiten, wie z. B. Müll und Hundeexkremente auf den Straßen und Gehwegen aber schon. Der komisch-dumme Gedanke „Der Mensch ist der Natur überlegen“ scheint stark verbreitet.

      • Stadtbewohner

        Wenn sämtliche Verkehrsadern zwischen Eisenach und Bad Salzungen im morgendlichen Berufsverkehr wegen ein paar Krumen Schnee unpassierbar sind und ich nur darauf hinweise, mache ich durchaus noch „halblang“. Sowas darf einfach nicht passieren zumal wochenlang Tonnen von Salz sinnlos auf die Straßen gekippt wurden als kein Schnee in Sicht war.

        Müll und Hundeexkremente auf den Straßen und Gehwegen sind natürlich auch völlig inakzeptabel.

Top