Eisenach Online

Werbung

Großes Familienfest und LINDIG StaplerCup

1. Mai 2016 von 11.00 bis 17.00 Uhr Erfurter Domplatz

Bereits zum 16. Mal werden in Deutschlands Mitte die regionalen Meisterschaften im Staplerfahren von der LINDIG Fördertechnik GmbH ausgetragen. Rund 150 Staplerfahrer und Staplerfahrerinnen aus der Region kämpfen als Team und Einzelkämpfer um den Titel. Sie stellen an diversen Wettkampfstationen ihr Geschick und Können im Umgang mit Gabelstaplern unter Beweis. Der Erfurter Domplatz und das dort stattfindende traditionelle Maibaumfest bieten in diesem Jahr einen ganz besonderen Rahmen. Den tausenden  Fans und Zuschauern wird nicht nur ein spannender Wettkampf sondern auch ein abwechslungsreiches Familienprogramm mit Karussells, Kinderschminken, Kindertretstaplerparcours, Probestaplerfahren für jedermann, Schraubstapler für junge Tüftler, Torwandschießen und viel Unterhaltung für Besucher jeden Alters geboten. Die Band Egowelle gibt mit Ihrem Hit „Willkommen in LINDIGs Welt“ den Startschuss für die Meisterschaft. Im Anschluss reist die Liveband Stageman aus Kassel an. Den Abschluss bildet die Blues- & Rock-Band Kurz und lang. Weiterhin werden bekannte Sportler wie Rennradfahrerinnen des Maxx Solar Cycle Teams und Fußballspieler des RWE Rot-Weiß Erfurt als auch Handballspieler des ThSV Eisenach und MT Melsungen für Interviews und Autogrammstunden bereitstehen.

Als Sieger-Favoriten der diesjährigen Meisterschaften gehen Wassili Freiman, Palletways Deutschland GmbH, und Alexander Leißner, Sponeta GmbH, ins Rennen, die im letzten Jahr bereits auf dem Siegertreppchen standen. Auch bei den Damen ist die Vorjahressiegerin Dana Heitkamp, Sponeta GmbH, wieder am Start. Die besten drei Staplerfahrer qualifizieren sich mit ihrem Sieg für die deutschen Meisterschaften vom 15.-17. September in Aschaffenburg. Außerdem gibt es attraktive Geld- und Sachpreise zu gewinnen.

Zugangsvoraussetzung für den Wettbewerb, bei dem es vor allem um Geschwindigkeit, Geschick und Fingerspitzengefühl am Steuer verschiedener Staplermodelle geht, ist ein Staplerführerschein. Auf mehreren Parcours müssen die Teilnehmer beweisen, dass sie unterschiedliche Lasten millimetergenau laden, durch enge und verwinkelte Parcours transportieren und schließlich schnellstmöglich und exakt an vorgegebenen Positionen absetzen können. Z.B. müssen sie in den Parcours volle Sektgläser balancieren, Fahnen hissen oder Basketballkörbe mit dem Stapler werfen.

Was einen spielerischen Eindruck macht, ist dennoch dem Arbeitsalltag eng verwandt: Schmale Fahrwege, gedrängte Regale, Zeitdruck oder unhandliches Transportgut sind für die meisten Staplerfahrer täglich Brot.

Der StaplerCup ist ein spannender Wettkampf, bei dem die Leistungen der Staplerfahrer im Vordergrund stehen. Je souveräner die Fahrerinnen und Fahrer aber mit ihren Geräten dann auch im Betrieb umgehen, desto weniger Unfälle passieren dort – und das ist eines unserer wichtigsten Anliegen,

erläutert Geschäftsführer Sven Lindig die Hintergründe.

Andrea T. | | Quelle:

Werbung

Die Kommentare werden vor der Veröffentlichung geprüft und sofern sie unseren Richtlinien entsprechen, freigegeben.

Top