Eisenach Online

Werbung
 | Bildquelle:

Beschreibung:
Bildquelle: 

Oberbürgermeister besuchte Automobilausstellung

Oberbürgermeister Matthias Doht besuchte am Mittwoch (19. September) die 62. Internationale Automobilausstellung (IAA) in Frankfurt/Main. Auf dem Besuchsprogramm standen Firmen, die in Eisenach produzieren oder ihren Sitz haben.
Bei der Opel GmbH wurde Doht von Dr. Helmut Lanzrath, zuständig für die Verbindungen zur Politik und einst maßgeblich für die Ansiedlung von Opel in Eisenach zuständig, begrüßt. Bei einem Rundgang in der Halle 8 konnte Doht die neusten Entwicklungen der Rüsselsheimer kennenlernen, so gab es den Opel Corsa mit einem Hybridantrieb, eine Studie für ein Elektroauto oder das Brennstoffzellenfahrzeug HydroGen 4. Beeindruckt war Doht von den zahlreichen Innovationen der Rüsselsheimer in Sachen Umwelt und Flexibilität. Probesitzen durfte der Eisenacher OB im Konzeptauto Opel Flextreme. Neben dem Hybridantrieb E-Flex (ein Dieselmotor treibt einen Generator an – über Akkus werden vier Radnabenmotoren angetrieben) besitzt der Konzept-Opel gegenläufig sich öffnende Türen, hat u.a. einen Unterflur Gepäckraum u.a. für zwei elektrische Segways (einachsige Personentransporter).
Im Gespräch wurde über die Entwicklung des Altstandortes von Opel in Rüsselheim und den Aufbau von Opel-Classic informiert.

Zweite Station des Besuches war der Stand der Lantzsch VVWBC GmbH auch in der wichtigen Halle 8. Der Eisenacher Unternehmer Klaus Lantzsch präsentiert in Frankfurt seine Vermögensverwaltung Beteiligungs Consulting (VVWBC). Groß war die Nachfrage von Unternehmen, die die Kontakte und Beratung des einstigen FER-Chefs in Anspruch nehmen wollen. Ein Dixi Baujahr 1929 wurde zum Blickfang des Standes. Beim Gespräch der beiden Eisenacher ging es auch um die Entwicklung der Stadt Eisenach als wirtschaftliches, kulturelles und touristisches Zentrum der Region.

Weitere Stationen waren die Robert Bosch GmbH und automotive thüringen (at). Thüringer Unternehmen, Hochschulen und Forschungseinrichtungen haben sich zum «automotive thüringen e.V.» zusammengeschlossen und gehören zum Automobil-Cluster Ostdeutschland. Der Verband repräsentiert in Thüringen 440 betriebe mit 45000 Beschäftigten in der Automobilbranche. Am Stand wurde Doht vom Vorstandsmitglied Peter Heiden begrüßt.

Aus der Wartburgregion und Eisenach sind elf Unternehmen auf der IAA 2007 vertreten.
Zum Abschluss des Besuches sah sich Matthias Doht die Studie des New Trabant von Modellautohersteller HERPA an.

Veranstalter der IAA ist der Verband der Automobilindustrie (VDA). 1901 wurde der VDA als Verein Deutscher Motorfahrzeug-Industrieller von acht Unternehmen in Eisenach gegründet. Erste Aufgaben waren damals bereits die Förderung des Straßenverkehrs, die Abwehr von «belastenden behördlichen Maßnahmen» (Besteuerung) und die Kontrolle von Automobilausstellungen.

Der OB im neuen Agila
Im Opel Flextreme
Information zu neuen Antriebtechniken
Der OB im Gespräch mit Klaus Lantzsch

Rainer Beichler |

Werbung
Top