Eisenach Online

Werbung

Foto: © Ann-Kristin Stegmann / DHGE

PETKUS Academy Award geht erneut an Absolventen der Dualen Hochschule Gera-Eisenach

Am Freitag, den 24.02., wurden im Communication Centre der PETKUS Technologie GmbH in Wutha-Farnroda die Gewinner des PETKUS-Stipendiums sowie des PETKUS Academy Awards 2016 für überdurchschnittliches Maß an Engagement und Kompetenz in ihren jeweiligen Fachgebieten ausgezeichnet. Neben dem PETKUS-Academy-Stipendium, welches an Nachwuchstalente aus den Fachbereichen Maschinenbau, Agrarwissenschaften und Life Science überreicht wird, ging der mit 500 Euro dotierte Preis mittlerweile zum vierten Mal in Folge an Absolventen der Dualen Hochschule Gera-Eisenach (DHGE) als Anerkennung für ihre herausragenden Abschlussarbeiten in den Bereichen Betriebswirtschaftslehre und Maschinenbau.

Über diese Auszeichnung durfte sich zum einen Sarah Seufert (Titelbild) freuen. Sie studierte „Mittelständische Industrie“ an der DHGE und durchlief die betriebswirtschaftliche Praxis bei der Habermaaß GmbH, einem deutschen und international tätigen Spielwarenhersteller aus Bad Rodach im bayrischen Oberfranken. Ihre Bachelor-Arbeit beschäftigte sich mit dem Thema „Konzeption eines Standardprozesses zur Vorbereitung von internationalen Markteintritten der HABA-Firmenfamilie sowie exemplarische Durchführung am Beispiel Malaysias“. Aufgrund ihrer Faszination für Internationalisierung und andere Kulturen absolvierte sie 2015 ein Auslandspraxissemester in Hong Kong bei HABA Asia. Ihre Arbeit wurde von Professor Gerhard Reiter (DHGE) und Karl Fischer, Geschäftsführer der HABA-Firmenfamilie, mit „sehr gut“ bewertet. Heute ist Frau Seufert im Unternehmen als Kundenbetreuerin für Frankreich und Italien tätig.

Foto: © Ann-Kristin Stegmann / DHGE

Foto 2 (von links nach rechts): Dr. Heike Knörzer (PETKUS), Renato Gille, Scott Sartisson (PETKUS).

Des Weiteren wurde Renato Gille ausgezeichnet, welcher ebenfalls 2016 mit dem „Bachelor of Engineering“ in der Studienrichtung „Konstruktion“ an der DHGE abschloss. Herr Gille widmete sich in seiner Bachelorarbeit thematisch der „Entwicklung eines präzisen Einstellsystems für LED-Matrix-Reflektoren“ für die Automotive Lighting Brotterode GmbH. Ziel seiner Arbeit war dabei die Weiterentwicklung des Fernlicht-Moduls im Scheinwerfer, sodass nicht nur Herstellungskosten spürbar reduziert werden, sondern auch die Funktionsweise verbessert werden kann. Fasziniert habe dabei besonders der starke Praxisbezug dieser Arbeit. So sei die vorgestellte Lösung von großem praktischem Wert und

ein hervorragendes Beispiel für eine Transferleistung zwischen dem in der DHGE vermittelten Wissen und angewandtem Engineering, bekräftigte Dr. Heike Knörzer, Leiterin Wissensmanagement bei PETKUS.

Auch Scott Sartisson, Leiter Kommunikation, war von der Qualität der Arbeiten wieder begeistert:

Wir haben in den letzten Jahren viele Bachelorarbeiten lesen dürfen und freuen uns immer wieder aufs Neue zu sehen, welch tolle Arbeit die jungen Menschen aus dieser Generation leisten können.

Foto: © Ann-Kristin Stegmann / DHGE

Foto 3, links: Prof. Dr.-Ing. Uwe Hoyer, Studienrichtungsleiter für Konstruktion und Kunststofftechnik an der Dualen Hochschule Gera-Eisenach

Die PETKUS Academy kooperiert mit nationalen und internationalen Universitäten und Hochschulen, welche sowohl für das Academy-Stipendium als auch für den Award Vorschläge für geeignete Kandidaten aus ihrer Einrichtung einreichen können. Die seit 1852 bestehende PETKUS Technologie GmbH mit Sitz in Wutha-Farnroda ist ein mittelständisches Unternehmen und beschäftigt mehr als 350 Mitarbeiter aus 20 Ländern.

Wer mehr über das Unternehmen und die dualen Ausbildungsmöglichkeiten erfahren möchte, kann sich zum Hochschulinformationstag der DHGE am 01. April 2017 am Eisenacher Campus informieren.

Foto: © Ann-Kristin Stegmann / DHGE

 

Andrea T. | | Quelle:

Werbung

Die Kommentare werden vor der Veröffentlichung geprüft und sofern sie unseren Richtlinien entsprechen, freigegeben.

  • Felix Berg

    Ausgerechnet Petkus. Man kann sich nur noch wundern.

Top