Eisenach Online

Werbung
 | Bildquelle: emitec

Beschreibung:
Bildquelle: emitec

Pilotprojekt zur neuartigen Immissionssenkung

Am Donnerstag besuchte Thüringens Minister für Bau und Medien, Gerold Wucherpfennig, das Unternehmen für Emissionstechnologie EMITEC im Gewerbegebiet Kindel. Im Mittelpunkt stand das von EMITEC und Multicar Waltershausen gemeinsam erfolgreich umgesetzte Pilotprojekt zur Immissionssenkung von Schadstoffen in den Bereichen Kraftzeuge und Mobile Arbeitsmaschinen. Gerade für die kommenden Jahre sei dies ein hochaktuelles Thema, werden die EU-Immissionsgrenzwerte immer schärfer.

Diese Anforderungen zur Schadstoffreduzierung der Dieselmotoren haben den Verbrauch stetig steigen lassen. Mit dem SCR-Verfahren (Selective Catalytic Reduction), bei dem eine Harnstofflösung ins Abgas eindosiert wird, gelingt es erstmals, den Kraftstoffverbrauch trotz Einhaltung der EU V Abgasgrenzwerte wieder sinken zu lassen. Von den Automobilherstellern werden 4 bis 5 Prozent Verbrauchsverbesserung angegeben. Diesen Vorteil können neben Personenwagen und Nutzfahrzeugen auch alle Nonroad-Diesel (Arbeitsmaschinen) nutzen.
Durch die immer schärferen Abgasgrenzwerte waren die Motorenhersteller gezwungen, den Einspritzzeitpunkt immer weiter über den oberen Totpunkt hinaus nach «spät» zu verschieben. Damit sank zwar die Verbrennungstemperatur und damit auch die Stickoxidbildung, doch der Kraftstoffverbrauch stieg gleichzeitig an. Bei Verwendung des SCR-Verfahrens mit der Stickoxidreduzierung im Abgassystem kann der Einspritzzeitpunkt wieder nach «früh» auf den Punkt des geringsten spezifischen Verbrauchs verstellt werden. Zugleich wird die Partikelbildung reduziert. Mit dem SCRi®-System von Emitec, bei dem Partikel- und Stickoxidreduktion in einem Gehäuse integriert sind, bereitet es keine Mühe, Stickoxide und Partikel nahezu völlig zu beseitigen.

Mit Multicar wurde nun dieses System in die Fahrzeuge aus Waltershausen eingebaut. Eine Herausforderung, dies in die schon kompakten Geräte einzufügen.

Im Werk wurden Prototypen vorgestellt, wo die Funktionen und Einbauten getestet werden und zur vollständigen Serienproduktion geführt werden. Zahlreiche Unternehmen aus der Region und Hochschulen sind an dem Projekt beteiligt. Trotz aller Krise in der Kfz-Industrie setzt Unternehmer Wolfgang Maus auf neue Herausforderungen.

Die neue SCRi-Technologie werde für die die Einführung in die Serie und zur Nachrüstung entwickelt.

EMITEC mit seinem Hauptsitz in Lohmar hat 2001 im Gewerbegebiet Kindel ein modernes Werk aufgebaut. Auf dem Kindel ist die Herstellung von Serien-Katalysatorenträgern sowie ein Testzentrum angesiedelt. Das Testzentrum wird gegenwärtig noch erweitert.
Insgesamt sind bei EMITEC rund 750 Mitarbeiter beschäftigt.

Rainer Beichler |

Werbung
Top