Eisenach Online

Werbung

Positive Stimmung im Wartburgkreis und in der kreisfreien Stadt Eisenach

Aktuelle Konjunkturumfrage der IHK Erfurt

Die konjunkturelle Entwicklung in der Wartburgregion bleibt auf einem hohen Niveau, informiert Stefan Fricke, Leiter der Regionalen Service-Center Bad Salzungen und Eisenach,  über das Ergebnis der aktuellen Konjunkturumfrage der IHK Erfurt.

Der Konjunkturklimaindex, der sowohl die aktuelle wirtschaftliche Lage als auch die Erwartungen und Pläne berücksichtigt, erreicht  im Wartburgkreis 115 und in der kreisfreien Stadt Eisenach 128 von 200 möglichen Prozentpunkten.

Das ist ein sehr gutes Ergebnis,

kommentiert Stefan Fricke die Zahlen, denn damit liegt die Region über dem  langjährigen Durchschnitt, der für  Eisenach bei 98 und für den Wartburgkreis bei 104 Prozent liegt.

Unsere Unternehmen präsentieren sich derzeit in einer sehr guten Verfassung, so der Regionalleiter.

Branchenübergreifend beurteilten über 90 Prozent der Befragten in der Wartburgregion ihre derzeitige Geschäftslage mit „gut“ oder „befriedigend“. Gefüllte Auftragsbücher haben für eine solide Ertragslage gesorgt. Ein Großteil der positiven Entwicklung gehe auf das Konto der intakten Binnennachfrage. Vor allem der private Konsum sei inzwischen zu einer unverzichtbaren Stütze geworden.

Während die Beurteilung der aktuellen Situation noch einmal deutlich beser ausfällt als im Frühjahr 2017, äußern sich die Unternehmer zu den Erwartungen und Plänen für die nächsten Monate eher skeptisch. 74 Prozent der befragten Unternehmen aus dem Wartburgkreis rechnen mit einer gleichbleibenden oder noch günstigeren  Geschäftslage. Jeder Vierte geht von einer Verschlechterung seiner Situation aus. In der letzten Umfrage war es nur jeder Zehnte.

Bei den Eisenacher Unternehmen ist die Beurteilung der Situation mit  Blick auf die nächsten Wochen auch etwas verhaltener.  25 Prozent der befragten Unternehmer erwarten einen günstigeren Geschäftsverlauf. In der Frühjahrsumfrage waren es noch 40 Prozent. 16 Prozent rechnen mit einer Verschlechterung. Das Investitionsklima hat sich branchenübergreifend stabilisiert. Hauptmotive der Investitionen sind die Deckung des Ersatzbedarfs und Rationalisierungen.

Die Perspektiven für den Arbeitsmarkt bleiben vielversprechend, unterstreicht der RSC-Leiter.

Der aktuelle Beschäftigungszuwachs dürfte anhalten. 75 Prozent der Firmenchefs im Wartburgkreis wollten ihre Mitarbeiterzahl beibehalten und 15 Prozent sogar zusätzliche Jobs schaffen. Auch in der Stadt Eisenach geht die Mehrzahl der Unternehmer davon aus, den aktuellen Mitarbeiterbestand beizubehalten. Bei 6 Prozent der befragten Unternehmen stehen Neueinstellungen auf der Tagesordnung.

Auch wenn die derzeitige Stimmung bei den Unternehmen positiv ist, sorge sich die Wirtschaft zunehmen um den konjunkturellen Schwung, fasst RSC-Leiter Stefan Fricke die Ergebnisse der Konjunkturumfrage zusammen. Der bevorstehende Brexit, nationalistische und protektionistische Tendenzen sowie zahlreiche Unruheherde weltweit ließen  viele exportorientierte Unternehmen nur verhaltene Prognosen stellen. Hinzu kommen innenpolitischen Unwägbarkeiten im Zuge der anstehenden Regierungsbildung.

Andrea T. | | Quelle:

Werbung

Die Kommentare werden vor der Veröffentlichung geprüft und sofern sie unseren Richtlinien entsprechen, freigegeben.

Top