Eisenach Online

Werbung
 | Bildquelle: © Katrin Knüpfer (KTU) / SOLEWELT Bad Salzungen

Beschreibung:
Bildquelle: © Katrin Knüpfer (KTU) / SOLEWELT Bad Salzungen

SOLEWELT-Techniker feiert 35-jähriges Dienstjubiläum

Seit 16. März 1982 ist Hartmut Jammrath bei der Kur beschäftigt. Kürzlich feierte er sein 35-jähriges Dienstjubiläum. Kollegen schätzen seinen Charakter und seine Erfahrung.   

Holpriger Start
Am 15. März 1982 sollte der erste Arbeitstag des Technikers sein. Damals wohnte Hartmut Jammrath bei seinen Schwiegereltern in Gehaus. Vier Uhr rollte der Linienbus gen Bad Salzungen. Arbeitsbeginn sollte sieben Uhr sein. Angekommen im damaligen Volkssolbad, bekam er die Auskunft, dass weder der Technische Leiter noch die Personal-Leiterin da wären und er morgen wieder kommen solle.

Erinnerungen an damals

Man hat seit damals einige kommen und gehen sehen, scherzt der Sechzigjährige.

Zu DDR-Zeiten gehörten auch Reparaturen in der Dr. Blaha Villa zu seinen Aufgaben. Ins Schwärmen kommt er, als er von der luxuriösen Villen-Ausstattung und dem Garten des Kur-Arztes berichtet.

Seinen Sole-Pool, im Garten hinter der Villa, mussten wir regelmäßig säubern und im Herbst winterfest machen, so der Techniker.

Lächelnd erzählt er, wie er als technischer Außendienst für die Küchen-Wartungen im „Haus Hufeland“ und im „Kurhaus am Burgsee“ zuständig war, welche zu dieser Zeit noch zur Kur gehörten.

Hier gab es nach Reparaturen immer etwas zu Essen, ob man wollte oder nicht. Manchmal sogar am selben Tag in beiden Häusern, erinnert er sich. Um keine der zwei Küchen-Leiterinnen zu beleidigen, nahmen wir lieber einen vollen Kugelbauch in Kauf.

Beliebt und verlässlich

Als Techniker und Hygienebeauftragter der Solewelt hat Herr Jammrath verantwortungsvolle Aufgaben. Seine Kollegen schätzen ihn vor allem wegen seiner humorvollen und hilfsbereiten Art, seiner Pünktlichkeit und seinen Ordnungssinn, sagt KTU-Vorstand Daniel Steffan. Wir hoffen, dass er uns noch eine Weile erhalten bleibt.

Foto: Hartmut Jammrath (links) nimmt Glückwünsche vom KTU-Vorstand Daniel Steffan (rechts) entgegen.

Andrea T. | | Quelle:

Werbung

Die Kommentare werden vor der Veröffentlichung geprüft und sofern sie unseren Richtlinien entsprechen, freigegeben.

Top