Eisenach Online

Werbung

Thüringen ist Spitze beim Industriewachstum

Von Januar bis September 2003 stieg nach Mitteilung des Thüringer Landesamtes für Statistik der Umsatz in den Thüringer Industriebetrieben1) gegenüber dem vergleichbaren Vorjahreszeitraum um 6,2 Prozent. Das Wachstum fiel damit deutlicher aus als in der Summe der neuen Bundesländer (5,1 Prozent). Das Umsatzwachstum in Deutschland insgesamt blieb unverändert.

Der Auslandsumsatz, der ein Viertel des Gesamtumsatzes des Industrieumsatzes in Thüringen umfasst, wuchs mit 5,5 Prozent schneller als in den Industriebetrieben der neuen Bundesländer (3,6 Prozent). Für Deutschland wurde eine Wachstumsrate von 0,4 Prozent ermittelt. Die Exportquote Thüringens war etwas höher als die der neuen Bundesländer. Sie lagen aber beide deutlich unter der Deutschlands.

Beim Beschäftigtenzuwachs hatte Thüringen von Januar bis September 2003 die Nase vorn. In den neuen Bundesländern wurde ein leichter Anstieg ermittelt; in Deutschland ging die Beschäftigtenzahl zurück.

Die unterschiedliche Beschäftigtenentwicklung blieb nicht ohne Einfluss auf die Umsatzproduktivität.
Die Entwicklung des Umsatzes je Beschäftigten war in Thüringen niedriger als im Durchschnitt der neuen Bundesländer, jedoch höher als in Deutschland.
Bei den absoluten Werten erreichte Thüringen 85,7 bzw. 68,6 Prozent des Wertes der neuen Bundesländer bzw. Deutschlands.

Im Monat September 2003 stieg der Umsatz im Vergleich zum September 2002 in den Thüringer Industriebetrieben um 9,1 Prozent. In den neuen Bundesländern wurde mit 7,9 Prozent eine geringere Umsatzsteigerung ermittelt. Deutschland hatte ein Umsatzplus von 1,5 Prozent.

Der Auslandsumsatz erhöhte sich in Thüringen im September 2003 gegenüber dem Vorjahresmonat mit 12,7 Prozent deutlicher als in den neuen Bundesländern (2,0 Prozent) und in Deutschland insgesamt (1,9 Prozent).

Beim Beschäftigtenzuwachs erreichte Thüringen im September 2003 den höchsten Wert. In den neuen Bundesländern wurde ein leichter Rückgang ermittelt; in Deutschland ging die Beschäftigtenzahl deutlicher zurück.

Die Unterschiede in der Beschäftigten- und Umsatzentwicklung beeinflussen auch die Entwicklung der Produktivität der Industrie in den untersuchten Regionen.
In Thüringen erhöhte sich der Umsatz je Beschäftigten im September 2003 mit 6,6 Prozent schneller als in Deutschland mit 4,2 Prozent, jedoch geringer als in den neuen Bundesländern, die ein Wachstum von 8,0 Prozent erreichten.

1) Zur Entlastung kleinerer Betriebe werden monatlich nur die Betriebe von Unternehmen mit im Allgemeinen 20 und mehr Beschäftigten der Industrie (Bergbau und Verarbeitendes Gewerbe) befragt.

Rainer Beichler | | Quelle:

Werbung
Top