Eisenach Online

Werbung
Veranstaltungsreihe „Hochschule in Unternehmen“ bei der BMW Fahrzeugtechnik GmbH in Krauthausen | Bildquelle: © Wirtschaftsförderung des Wartburgkreises / Landratsamt Wartburgkreis

Beschreibung: Veranstaltungsreihe „Hochschule in Unternehmen“ bei der BMW Fahrzeugtechnik GmbH in Krauthausen
Bildquelle: © Wirtschaftsförderung des Wartburgkreises / Landratsamt Wartburgkreis

Veranstaltungsreihe Hochschule in Unternehmen gestartet

In der vergangenen Woche fand die neu aufgelegte Veranstaltungsreihe „Hochschule in Unternehmen“ bei der BMW Fahrzeugtechnik GmbH in Krauthausen zum Thema „Forschungsförderung – Darstellung eines Forschungsprojektes am Beispiel der Forschergruppe Flexible Fertigungstechnologien“ statt. Referent war Alexander Kißling von der Hochschule Schmalkalden. Initiiert und organisiert wurde die Veranstaltung vom Team der Wirtschaftsförderung des Wartburgkreises sowie Mitarbeitern der BMW Fahrzeugtechnik GmbH in Krauthausen.

Alexander Kißling informierte darüber, dass Forschung mit und für Unternehmen an der Hochschule Schmalkalden immer wichtiger wird. So waren im Industriebeirat der Forschergruppe, die über die Thüringer Aufbaubank gefördert wurde, und eine Laufzeit von drei Jahren hatte, namenhafte Unternehmen wie  3D Schilling, Carl Zeiss oder auch MWS Schneidwerkzeuge vertreten, die sehr gute Anregungen eingebracht haben, wie die erforschten Ergebnisse für die Praxis am besten aufbereitet und genutzt werden sollten.

Das Forschungsprojekt, welches unter dem Dach des Thüringer Zentrums für Maschinenbau  angesiedelt war, war sehr erfolgreich und lief im August 2016 aus. Auch zukünftig möchte die Hochschule solche Projekte mit Unternehmen aus Thüringen initiieren, um die Bedeutung Thüringens als Forschungs- und Wirtschaftsstandort zu festigen.

Im Nachgang des Vortrages folgte eine rege Diskussion, bei der deutlich wurde, dass eine Herausforderung für die Unternehmen der zukünftige Wandel der Arbeitswelt sein wird. Maschinen und Anlagen werden immer moderner, was die Frage nach geeigneten Fachkräften mit sich bringt. Die Hochschule kann hierbei unterstützen, indem sie ihre Studierenden gezielt auf die Attraktivität der Thüringer Unternehmen aufmerksam macht. Ein Instrument könnten hierfür zum Beispiel Unternehmensexkursionen darstellen.

Es ist geplant die Veranstaltungsreihe mit weiteren Themen fortzusetzen, um die gemeinsame Zusammenarbeit weiter auszubauen und zu festigen.

Andrea T. | | Quelle:

Werbung

Die Kommentare werden vor der Veröffentlichung geprüft und sofern sie unseren Richtlinien entsprechen, freigegeben.

Top