Eisenach Online

Werbung

Weniger Gewerbeanmeldungen und -abmeldungen in Thüringen im ersten Halbjahr 2016

In Thüringen gab es von Januar bis Juni 2016 gegenüber dem entsprechenden Vorjahreszeitraum sowohl weniger Gewerbeanmeldungen als auch weniger Gewerbeabmeldungen. Die Anzahl der Anmeldungen verringerte sich nach Mitteilung des Thüringer Landesamtes für Statistik um 163 bzw. 2,5 Prozent auf 6.282 Anzeigen, die der Gewerbeabmeldungen um 499 bzw. 6,8 Prozent auf 6.856 Anzeigen. Auf 100 Anmeldungen kamen 109 Abmeldungen. Im Vergleichszeitraum des Vorjahres waren es 114 Abmeldungen.

Knapp vier Fünftel aller Gewerbeanmeldungen entfielen auf gewerbliche Neugründungen. Den größten Anteil an den Neugründungen (72,1 Prozent) machten die Kleinunternehmen und Nebenerwerbsbetriebe aus. Die restlichen 27,9 Prozent waren sogenannte Betriebsgründungen mit größerer wirtschaftlicher Substanz, wie Kapitalgesellschaften, Personengesellschaften und Betriebe mit Beschäftigten.

Die Anzahl der Neugründungen ging gegenüber den ersten sechs Monaten 2015 um 84 Anträge (-1,7 Prozent) auf 5.004 Anzeigen zurück, die der Kleinunternehmen und Nebenerwerbsbetriebe um 45 Anmeldungen (-1,2 Prozent) auf 3.609 Anzeigen. Bei den Betriebsgründungen ist ein Rückgang der Meldungen um 39 Anträge (-2,7 Prozent) auf 1.395 Anzeigen zu verzeichnen. Die anderen Gewerbeanmeldungen betrafen Zuzüge und Übernahmen (Kauf, Pacht, Erbfolge, Änderung der Rechtsform, Gesellschaftereintritt).

Hauptgrund für die Gewerbeabmeldungen von Januar bis Juni 2016 war mit 79,7 Prozent die vollständige Aufgabe des Gewerbes, davon 3.943 Kleinunternehmen und Nebenerwerbsbetriebe sowie 1.519 Betriebe mit größerer wirtschaftlicher Substanz. Das waren 410 vollständige Aufgaben (-7,0 Prozent) und 302 Stilllegungen bei Kleinunternehmen und aus Nebenerwerb (-7,1 Prozent) weniger als im Vorjahreszeitraum. Die Anzahl der Betriebsaufgaben blieb um 108 Anträge bzw. 6,6 Prozent unter dem Vorjahresniveau. Die übrigen Gewerbeabmeldungen erfolgten durch Fortzüge und Übergaben (Verkauf, Verpachtung, Erbfolge, Änderung der Rechtsform, Gesellschafteraustritt).

Die meisten Gewerbeanmeldungen (1.393) aber auch die meisten Gewerbeabmeldungen (1.712) gab es im ersten Halbjahr 2016 im Bereich „Handel; Instandhaltung und Reparatur von Kraftfahrzeugen“. Aber auch bei den „Sonstigen wirtschaftlichen Dienstleistungen“, wie beispielsweise Gebäudebetreuung, Garten- und Landschaftsbau, Zeitarbeitsfirmen, Reisebüros oder Reiseveranstalter gab es viele Marktbewegungen. Hier wurden 864 Gewerbe an- und 923 Gewerbe abgemeldet.

4.838 Anmeldungen stammten von Einzelunternehmen und 844 von Gesellschaften mit beschränkter Haftung einschließlich Unternehmensgesellschaften (haftungsbeschränkt) sowie 290 Anmeldungen von Gesellschaften des bürgerlichen Rechts. Anzeigen für andere Rechtsformen spielten eine eher untergeordnete Rolle.

Mehr als ein Drittel der Einzelunternehmen wurden von Frauen angemeldet, 4,9 Prozent weniger als von Januar bis Juni 2015. Knapp 90 Prozent aller Einzelunternehmen wurden im ersten Halbjahr 2016 von Deutschen angemeldet. Lediglich 556 Einzelunternehmer, die ein Gewerbe angemeldet haben, stammen aus dem Ausland, hier vor allem aus Polen (79) sowie aus Rumänien und Bulgarien mit je 63 Anträgen.

In Thüringen kamen im ersten Halbjahr 2016 auf 10.000 Einwohner 29 Gewerbeanmeldungen und 32 Gewerbeabmeldungen. Regional betrachtet, gab es jedoch erhebliche Unterschiede. Die meisten Gewerbeanmeldungen je 10 000 Einwohner wurden in den Städten Erfurt und Eisenach mit je 40 Anmeldungen sowie in der Stadt Weimar (36) angezeigt und die wenigsten im Kyffhäuserkreis (20) und im Wartburgkreis (21).
Die geringsten Abmeldungen je 10.000 Einwohner gab es in den Landkreisen Eichsfeld und im Wartburgkreis mit je 25 Anzeigen, die meisten im Landkreis Greiz (43), in der Stadt Suhl (42) und in der Stadt Erfurt (39).

Andrea T. | | Quelle:

Werbung

Die Kommentare werden vor der Veröffentlichung geprüft und sofern sie unseren Richtlinien entsprechen, freigegeben.

Top