Anzeige

500 Jahre Bibelübersetzung: Ausstellung der Kunsthochschule Burg Giebichenstein im E-Werk nimmt Gestalt an

Am kommenden Samstag, 2. Juli 2022, wird die nächste Kunstausstellung unter dem Thema „Übersetzen“ eröffnet.

Aktuell bauen Studierende, Absolvent*innen und Professoren der Burg Giebichenstein Kunsthochschule Halle ihre Arbeiten im ehemaligen E-Werk auf. Nach dem Projekt der Kunstakademie Münster, das von Anfang Mai bis zum 17. Juni 2022 in Eisenach zu sehen war, ist es die zweite Ausstellung, die sich zeitgenössisch mit dem Thema „500 Jahre Bibelübersetzung“ beschäftigt. Objekte aus Keramik, Metall, Holz oder Papier sowie Installationen in Bild, Schrift und Ton füllen alle drei Stockwerke des Gebäudes und werden bis zum 14. August ausgestellt.

Anders als beim Kunstprojekt der Münsteraner konzentriert sich das künstlerische Schaffen diesmal vor allem auf das ehemalige E-Werk. Vom bunt gestalteten Teppich über Gebilde, die an Wespennester erinnern, bis hin zu einer geheimnisvollen Lichtinstallation im Keller reicht die Bandbreite der Kunstobjekte. Insgesamt setzen sich 15 Künstler*innen der renommierten Kunsthochschule Burg Giebichenstein/Halle mit dem Übersetzungswerk Martin Luthers auseinander. Alle Arbeiten entstanden im Laufe einer zweijährigen Zusammenarbeit mit der Stadt Eisenach.

Zur feierlichen Eröffnung am kommenden Samstag, 2. Juli, ist die Eisenacher Bevölkerung herzlich ins Elektrizitätswerk in der Uferstraße 34 eingeladen. Der Festakt beginnt um 18 Uhr. Anschließend erleben die Gäste eine künstlerische Performance, die Teil der Ausstellung ist. Danach gibt es eine Bild- und Soundperformance der Künstlergruppe „Dr. Best“. Am Abend legen die beiden DJs Tobias Gellscheid und DJ Inspektor Lenny auf. Der Eintritt ist frei.

Anzeige
Anzeige
Top