Werbung

Anna Reinhold ist Eisenachs beste Vorleserin

Anna Reinhold aus dem Martin-Luther-Gymnasium wurde beim 23. Stadtentscheid im bundesweiten Vorlesewettbewerb für Schüler*innen der Klassenstufe 6 am Samstag, 22. Februar, als Siegerin gekürt.

Die Gymnasiastin trat gegen sechs weitere Schulsieger*innen aus den drei Regelschulen, der Gemeinschaftsschule sowie den drei Gymnasien der Wartburgstadt an. Sie alle hatten sich im Vorfeld auf Klassen- und Schulebene qualifiziert. Zudem nahm der Schulsieger aus dem Staatlichen regionalen Förderzentrum Eisenach am Wettbewerb teil. Für Förderschüler endet der Wettbewerb allerdings bereits auf der Ebene des Stadtentscheides.

Beim Vorlesewettbewerb am vergangenen Samstag in der Stadtbibliothek durften die Mädchen und Jungen zunächst ein selbst gewähltes Buch samt Autor vorstellen und daraus drei Minuten lesen. Dabei mussten sie ein anderes Buch auswählen als auf den vorangegangenen Wettbewerbsebenen. Anschließend galt es, etwa zwei Minuten aus einem unbekannten Text vorzulesen. Den entsprechenden Titel wählte Petra Werner aus der Stadtbibliothek aus. In diesem Jahr stammten die unbekannten Texte aus dem Buch „Becky und der geheimnisvolle Bonbonkocher“ von Anne Scheller, einer Abenteuergeschichte rund um die „Lieblingsspeise“ vieler Kinder.

Die Leseleistungen der Teilnehmer bewertete eine Jury nach festgelegten Kriterien. In ihr betätigten sich unter Leitung von Ingo Wachtmeister (Dezernent für Soziales, Bildung, Jugend, Kultur und Sport) Kinderbürgermeisterin Annette Backhaus, Susanne Fink (Referentin im Staatlichen Schulamt Westthüringen) Gisela Büchner vom Förderverein Stadtbibliothek Eisenach e.V. sowie Gisela Verges vom Wartburgradio als Juroren.

Alle Teilnehmer*innen bekamen eine Urkunde, ein kleines Geschenk der Stadtbibliothek Eisenach sowie ein Buch als Präsent – und zwar „Die beste Bahn meines Lebens“ von Anne Becker.

Die Stadtsiegerin durfte noch einen weiteres Buchgeschenk entgegen nehmen – „Das Abrakadabra der Fische“ von Simon van der Geest. Zugleich erhielt Anne Reinhold die Einladung zum Bezirksentscheid, bei dem sie Eisenach vertreten wird.

Ziele des Vorlesewettbewerbs sind, die Begeisterung für Bücher in die Öffentlichkeit zu tragen, Freude am Lesen zu wecken sowie die Lesekompetenz von Kindern zu stärken. Der Wettbewerb wird gefördert vom Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend. Die Etappen führen über Stadt-/Kreis-, Bezirks- und Länderebene bis zum Bundesfinale am 24. Juni 2020 in Berlin.

Der aktuelle Stand des 61. Vorlesewettbewerbs sowie alle Infos, Termine und Teilnehmerschulen sind auf der Internetseite www.vorlesewettbewerb.de zu finden.

Alle Teilnehmer*innen:
• Henry Gärtner aus der Oststadtschule (Staatliche Gemeinschaftsschule) las aus „Animox – Band 1: Das Heulen der Wölfe“ von Aimée Carter.
• Lea Joleen Hecht aus der Goetheschule (Staatlichen Regelschule) las aus „Gangsta-Oma“ von David Walliams.
• Anna Reinhold aus dem Martin-Luther-Gymnasium las aus „Der Drachenreiter“ von Cornelia Funke.
• Pascal Schlundt aus der Geschwister-Scholl-Schule (Staatliche Regelschule) las aus „Animox – Band 1: Das Heulen der Wölfe“.
• Michel Antonio Scholz aus der Pestalozzischule (Staatliches Regionales Förderzentrum) las aus „Der Limonaden-Sprudler / Der verrückte Erfinderschuppen“ von Lena Hach.
• Johannes Vetter aus dem Elisabeth-Gymnasium las aus „Rico, Oskar und die Tieferschatten“ von Andreas Steinhöfel.
• Henrike Wunder aus dem Ernst-Abbe-Gymnasium las aus „Das Biest in ihm“ von Serena Valentino.
• Alea Zehle aus der Wartburg-Schule (Staatliche Regelschule) las aus „Rulantica – Die verborgene Insel“ von Michaela Hanauer.

Werbung
Top