Eisenach Online – Aktuelle Nachrichten
Werbung

Ausbilder-Weiterbildung der DLRG Thüringen

Auch langjährige Ausbilder, die teils mehrfach in der Woche am Beckenrand stehen, müssen sich regelmäßig weiterbilden, um ihre Lehrbefähigung zu erhalten. So steht es in der Prüfungsordnung der der Deutschen Lebens-Rettungs-Gesellschaft (DLRG). Diese Pflicht wird von vielen Einsatzkräften, die durchweg ehrenamtlich Rettungsschwimmer ausbilden, oft als lästig empfunden.

Tatsächlich habe ich mich ein weiteres Mal breitschlagen lassen, um nun einen wirklich allerletzten Verlängerungsanlauf zu nehmen, denn ich bin schon seit den 70ziger Jahren als Rettungsschwimmer aktiv, sagt Peter Keßler von der Ortsgruppe Kyffhäuser im Vorfeld der Ausbilder-Fortbildung.

Viele der 22 Teilnehmer aus Gotha, Leinefelde-Worbis, Eisenach, Sömmerda (alle Thüringen), Kyffhäuser, Eisleben, Halle-Saalekreis (alle Sachsen-Anhalt) und Heidenau (Sachsen) hegten ähnliche Gedanken.

Meine eigentliche Angst war, als „Frührentner“ zwischen lauter jungen, dynamischen Sportskanonen zu sitzen, welche die üblicherweise wiederkehrenden Abläufe und Informationen wie ausgetrocknete Schwämme aufsaugen, fährt Peter Keßler fort.

Doch Prof. Dr. Rainer Knauf, Technischer Leiter Ausbildung der DLRG Thüringen, konnte diese Bedenken gleich bei der Begrüßung zerstreuen. Und auch die bunt gemischte Gruppe der Teilnehmer zwischen Mitte 20 bis tief in die 60ziger trug zu einer lockeren Atmosphäre bei. Trotz allem ist Theorie unverzichtbar.

Die theoretischen Inhalte über die Veränderung der Ausbildungs- und Prüfungsordnung wurden durch den Kameraden Knauf sehr anschaulich dargestellt und sofort durch unsere sehr diskussionsfreudige Runde bewertet. Besonders positiv kam die Neufassung des Seepferdchens an. Da nun tatsächlich eine Schwimmart in der Anfängerschwimmausbildung nachgewiesen werden muss, kommt es in Zukunft sicher nicht mehr so häufig zu Selbstüberschätzungen, fasst Peter Keßler den Theorieblock zusammen.

Zum praktischen Fortbildungsteil gehörte auch der Nachweis der Rettungsfähigkeit. Gunter Frauendorf, ebenfalls Multiplikator Schwimmen/ Rettungsschwimmen des DLRG Landesverband Thüringen, nahm allen Teilnehmern die kombinierte Übung, einen Teil der Rettungsschwimmprüfung Stufe Silber ab. Anschließend wurden Prüfungssituationen nachgestellt und in den Ausbildungsgruppen sachlich und konstruktiv diskutiert. Zum Ende der Fortbildung wankt Peter Keßler in seinem Entschluss, seinen Lehrschein zum allerletzten Mal verlängert zu haben:

Wir fuhren unsere fast 100 km zurück, mit dem Gefühl nicht nur eine Weiterbildung hinter uns gebracht zu haben, sondern sogar mit dem Gedanken, dass, wenn sich dieses Niveau so weiter entwickelt, es für uns auch denkbar wäre, nach 2022 noch einmal…

Rettungsschwimmen
Das Rettungsschwimmen basiert auf der Schwimmausbildung und stellt damit einen weiteren zentralen Punkt der Kernaufgaben der DLRG in der Ausbildung dar. Wichtiger Bestandteil des Rettungsschwimmens sind die Rettungsschwimmabzeichen in Bronze, Silber und Gold, sowie der Juniorretter. Die Rettungsschwimmausbildung und die Abnahme der Rettungsschwimmabzeichen finden jeweils in den entsprechenden DLRG Gliederungen vor Ort statt.

Andrea T. | | Quelle:

Was denkst du?

000000
Werbung

Durch den Klick auf Disqus Kommentare laden stimmen Sie unserer Datenschutzerklärung zu. Danach wird das Kommentarsystem Disqus geladen. Disqus ist ein Service von Disqus Inc., San Francisco, USA.

Top