Eisenach Online

Werbung
 | Bildquelle: © SBSZ „Ludwig Erhard“ Eisenach

Beschreibung:
Bildquelle: © SBSZ „Ludwig Erhard“ Eisenach

Berufsschüler aus Eisenach sammelten auf der Jobmesse in Halle Ideen für die Berufswahl

Schülerinnen und Schüler des Staatlichen Berufsschulzentrum „Ludwig Erhard“ Eisenach besuchten im März die Jobmesse in Halle, um ihr Blickfeld für die Suche für die weitere Ausbildung oder ein Studium zu erweitern.

Ausgangspunkt war eine Klassenfahrt der Berufsfachschüler, die kurz vor dem Abschluss ihrer schulischen Ausbildung stehen. Mit den 18 Berufsfachschülern der Wirtschafts-Klasse fuhren auch Schüler des Beruflichen Gymnasiums mit zur Jobmesse nach Halle. Sie alle suchten dort nach Ideen für die Berufswahl, nutzten aber auch die Messe, um ihre eigenen Ideen zu überdenken oder ihre Bewerbungsmappen begutachten zulassen.

Jessica Mayer (11. Klasse der Berufsfachschule) berichtet:

Mein Eindruck von der Jobmesse in Halle war ein sehr positiver. Es waren viele verschiedene Ausbildungsrichtungen vertreten. Alle Mitarbeiter an den verschiedenen Ständen waren sehr freundlich und haben mir alle Informationen erteilt, die wichtig sind über den jeweiligen Beruf zu wissen. Ich würde die Jobmesse jederzeit weiterempfehlen, da es sehr spannend ist und man viele interessante Informationen erhalten hat.

Felix Körner aus dem Beruflichen Gymnasium ist sich jetzt ziemlich sicher, wofür er sich einmal bewerben will:

Ich hatte ein wirklich sehr interessantes Gespräch am Stand der Bundespolizei. Mit einigen Dingen kenne ich mich zwar schon aus, weil mein Freund bei der Polizei ist, aber es tut gut, sich mit einem zukünftigen Arbeitgeber zwanglos unterhalten zu können. So habe ich Tipps bekommen, die ich sicher bis zum Bewerbungstermin nicht mehr vergessen werde.

Vom Beruflichen Gymnasium nahmen 15 französische und 16 deutsche Schüler an der Fahrt zur Jobmesse teil. Sie arbeiten gemeinsam an dem ERASMUS-Projekt „Persönliche Fähigkeiten und Stärken für den internationalen Arbeitsmarkt“. Das Förderprogramm „ERASMUS +“, das von der Europäischen Union kofinanziert wird, ermöglicht jungen Menschen genau hier Einsichten und Kenntnisse zu sammeln. Im ersten Jahr des Projekts haben und werden sie sich mit den Schulsystemen Europas und den verschiedenen europäischen Lebensläufen beschäftigen. Erste Aufgabe dafür war es, einen eigenen Lebenslauf in richtiger Form zu gestalten. Hier konnten sich die Schüler in Halle alle notwendigen Informationen einholen.

Andrea T. | | Quelle:

Werbung

Die Kommentare werden vor der Veröffentlichung geprüft und sofern sie unseren Richtlinien entsprechen, freigegeben.

Top