Anzeige

Eisenacher Lesekönigin gekrönt

Bildquelle: Stadt Eisenach/Juliane Schwanz
Vor der Bibliothek haben sich versammelt: In der ersten Reihe Lesekönigin Emma Böttcher (zweite von rechts), Vizekönigin Victoria Land (links daneben), Yeva Aghajanyan (rechts), Alf Henrik Tischer (v. l.), Bruno Merbach und Mohammad Riza Hussaini. In der zweiten Reihe: Timo Böhnhardt (v. l,) Ole Beckhof, Luisa Wernicke, Jennifer Eichholz, Noemi Isufi und Lutz Lehmann. In der hinteren Reihe: Ingo Wachtmeister (v. l.), Hauptamtlicher Beigeordneter der Stadt Eisenach, Oberbürgermeisterin Katja Wolf, Cornelia Hofmann, Referentin im Staatlichen Schulamt, Bernd Hänel, Präsident des Rotary Club Eisenach, Sandra Gürnth von der Stadtbibliothek.

Bereits zum 20. Mal waren die Viertklässler in der Wartburgstadt dazu aufgerufen, ihre Leseleistungen unter Beweis zu stellen. Der Wettbewerb, der coronabedingt in den vergangenen beiden Jahren nur eingeschränkt möglich war, konnte nun erstmals wieder wie gewohnt in der Eisenacher Stadtbibliothek stattfinden. Insgesamt haben sich sechs Eisenacher Schulen daran beteiligt und auf Klassen- und Schulebene ihre besten Lese-Asse in der Klassenstufe 4 ermittelt. Diese waren nun am heutigen Mittwoch, 8. Juni 2022, ab 10 Uhr angetreten, um im Stadtwettbewerb Eisenacher Lesekönig bzw. Eisenacher Lesekönigin zu werden.

Gewonnen hat: Emma Böttcher von der Jakobschule. Sie konnte sich mit ihrer Leistung gegen fünf weitere Kinder durchsetzen, die ihre jeweilige Schule beim Stadtausscheid „Wer wird Lesekönig*in?“ vertreten haben. Hierbei kam es sowohl darauf an, den vorgegeben Lesetext „Die Schule der Wunderdinge – Simsala Schirm“ von Kira Gembi ohne Vorbereitung, möglichst fehlerfrei und ausdrucksstark vorzulesen. Auch schwierige, wenig gebräuchliche Worte wie „zeterte“ durften dabei keine Schwierigkeit darstellen. Keine leichte Entscheidung für die Jury, die sich nach – für die Kinder endlos langen – 30 Minuten „schweren Herzens“ entscheiden musste. Doch sie war begeistert über die Leistungen und sprach allen Kindern ein großes Lob aus, wie sie diesen Wettbewerb gemeistert haben.

Die Jury setzte sich in diesem Jahr aus Ingo Wachtmeister, Hauptamtlicher Beigeordneter der Stadt Eisenach, Cornelia Hofmann vom Staatlichen Schulamt sowie Bernd Hänel, dem amtierenden Präsidenten des Rotary Club Eisenach, zusammen. Der Rotary-Club Eisenach unterstützt den Grundschul-Lesewettbewerb seit vielen Jahren finanziell und ermöglicht die Bereitstellung der Preise für alle Lesekinder sowie Ehrenpreisträger*innen.

Oberbürgermeisterin Katja Wolf übernahm gerne die Aufgabe, den Kindern ihre Urkunde zu überreichen, natürlich nicht ohne nachzufragen, was sie alle am liebsten lesen. Neben der Urkunde erhielt jedes Kind auch einen Anerkennungspreis. Zudem werden die beiden besten Lesekinder im kommenden Jahr selbst Teil der Jury sein und Leistungen der Lese-Asse mit bewerten.

Darüber hinaus gab es auch in diesem Jahr wieder Ehrenpreise für die Mädchen und Jungen, die im zu Ende gehenden Schuljahr besondere Anstrengungen unternommen haben, ihre Leseleistungen zu verbessern. Hierfür waren ebenfalls sechs Schüler*innen von ihren Schulen nominiert worden. Die Auszeichnung der Ehrenpreisträger*innen erfolgte im Rahmen des Wettbewerbs in der Stadtbibliothek Eisenach.

Anzeige
Anzeige
Top