Anzeige

Eisenacher Rettungssportler nutzen Trainingslager für Ausbildung

Bildquelle: © Silvia Herzog/ DLRG Eisenach
Üben von Schleppgriffen zum Retten im Wasser.

Um sich auf die Deutschen Seniorenmeisterschaften im Rettungsschwimmen vorzubereiten, führen die Rettungssportler der Deutschen Lebens-Rettungs-Gesellschaft (DLRG) traditionell ein Trainingslager durch.

Dieses Jahr wurden die Meisterschaften leider erneut abgesagt, stellt Heike Weiland, die Technische Leiterin der Eisenacher fest. So konnten wir die zusätzliche Trainingszeit in Heiligenstadt nutzen, um unsere Übungsleiter und Helfer weiterzubilden. Über die gesamten Sommerferien hinweg gab es dafür keine Gelegenheit, da sie fest in die Rettungsschwimmausbildung von Trainern anderer Vereine eingebunden waren. Durch die fast zweijährige Schließzeit gab es hier einen enormen Nachholbedarf.

Trotz der wichtigen Weiterbildung hoffen die Eisenacher, sich im kommenden Jahr wieder mit den besten Sportlern Deutschlands messen zu können.

Der Rettungssport ist die Wettkampfvariante des Rettungsschwimmens. Neben der Schnelligkeit beim Schwimmen kommt es für die Sportler vor allem darauf an, Hilfsmittel zur Wasserrettung wie Flossen oder Gurtretter, bestmöglich zu beherrschen. Das Wettkampfprogramm umfasst bei den Deutschen Seniorenmeisterschaften verschiedene Einzel- und Staffeldisziplinen, etwa 50 Meter Retten einer Puppe oder 100 Meter Hindernisschwimmen.

Bildquelle: © Silvia Herzog/ DLRG Eisenach
Gruppenbild der Eisenacher Rettungssportler im Trainingslager.

Über die DLRG: Die Deutsche Lebens-Rettungs-Gesellschaft e.V. (DLRG) ist mit rund 1.600.000 Mitgliedern und Förderern die größte freiwillige Wasserrettungsorganisation der Welt. Auch in Eisenach werden die Schwimm- und Rettungsschwimmausbildungen ausschließlich von ehrenamtlichen Ausbildern geleitet. Infos und Spendenmöglichkeit unter: https://eisenach.dlrg.de/

Anzeige
Top