Eisenach Online

Werbung
 | Bildquelle: fotolia: © Barbara-Maria Damrau

Beschreibung:
Bildquelle: fotolia: © Barbara-Maria Damrau

Für Ausbildung zum medizinischen Fußpfleger (Podologen) sind Bewerbungen noch bis 30. Juni möglich

Für die Ausbildung zum Podologen/ zur Podologin (medizinische/r Fußpfleger/in) gibt es in Eisenach noch freie Ausbildungsplätze. Das Berufsschulzentrum „Ludwig Ehrhard“, Abteilung Gesundheit (Medizinische Fachschule) bietet Plätze für diese kostenfreie Höhere Berufsschulausbildung an. Bewerbungen sind noch bis zum 30. Juni 2018 möglich. Die späteren Berufsaussichten sind optimal.

Praxisorientiert ist die Ausbildung zum Podologen (medizinischer Fußpfleger) am Staatlichen Berufsschulzentrum in Eisenach, Abteilung Gesundheit – besser bekannt als Medizinische Fachschule. Die Auszubildenden arbeiten unmittelbar mit den Menschen, genauer gesagt an den Füßen der Patienten, denn die Abteilung Gesundheit hat eine eigene Podologie-Praxis mit sechs Behandlungsstühlen. Die Auszubildenden beschäftigen sich mit der Prävention, Therapie und Rehabilitation von Fußerkrankungen.

Ein Beruf, der manchmal noch zu wenig bekannt ist, sagt Barbara Engelhaupt (Abteilungsleiterin für den Bereich Gesundheit).

Deshalb wirbt sie gemeinsam mit der Fachlehrerin und Podologin Julia Gehb um Auszubildende. Mindestens 15 Schüler sollte die neue Ausbildungsklasse haben, die am 13. August mit dem Unterricht beginnt. Derzeit werden noch Bewerber gesucht, Bewerbungen sind bis 30. Juni möglich.

Der Beruf ist abwechslungsreich, interessant und hat viel mit Kommunikation zu tun und anschließend hat man gute Aussichten auf dem Arbeitsmarkt, betont Julia Gehb.

Die Kenntnisse und Fähigkeiten der Podologen / Podologinnen sind gefragt. Grund sind zunehmend auftretende Krankheitsbilder, die sich negativ auf die Fußgesundheit auswirken – zum Beispiel rheumatische Erkrankungen, Diabetes oder Nagelerkrankungen. Immer dann sind Podologen gefragt. Sie helfen mit ihren therapeutischen Möglichkeiten Schmerzen zu lindern und unter ärztlicher Anleitung medizinische Fußbehandlungen durchzuführen.

Die Auszubildenden werden in der Medizinischen Fachschule bestens vorbereitet. In Vollzeit dauert die Ausbildung zwei Jahre. 2000 Stunden theoretische Ausbildung inklusive Schulpraxis und 1000 Stunden Praktikum gehören dazu. Zweimal in der Woche gibt es zum Beispiel in den Räumen der Schule den Patiententag. In der eigens eingerichteten Praxis behandeln die Auszubildenden unter Anleitung ihrer Fachlehrerinnen und Fachlehrer die Patienten und lernen so praxisnah die Fertigkeiten für ihren Beruf.

Die Patienten kommen aus allen Altersgruppen. Babys oder Sportler gehören ebenso dazu wie Menschen, die im Berufsleben stehen oder Senioren, erzählt Julia Gehb.

Erste Kontakte in die Berufswelt können die jungen Leute während ihrer Praktika knüpfen und so spätere Arbeitsfelder kennenlernen. Insbesondere Realschüler haben die Möglichkeit, bei einem Praktikum in der Berufsschule mehr über die Podologie zu erfahren. Als Auszubildende gehören dann auch Praktika in internistischen, diabetologischen und rheumatologischen Kliniken oder orthopädischen Einrichtungen sowie Fußpflegepraxen zu den Ausbildungsinhalten. Nach erfolgreich beendeter Ausbildung stehen alle Wege offen: als Angestellter oder als selbstständig tätiger Podologe. Aber auch verschiedene Fortbildungsmöglichkeiten sowie die Weiterbildung zum Bachelor of Science sind möglich.

In unserer Berufsschule liegen zahlreiche Stellenangebote bereit, doch es fehlen die ausgebildeten Podologen / Podologinnen dafür, sagt Abteilungsleiterin Engelhaupt und hofft, dass sich für das neue Ausbildungsjahr 2018 / 2019 noch weitere Bewerber melden.

Die Medizinische Fachschule erhält bundesweite Arbeitsangebote sowie Anfragen aus der Schweiz für ihre Absolventen. Die Perspektive für neue Auszubildende ist ausgezeichnet. Gut lasse sich die Podologie-Ausbildung auch mit pflegerischen oder therapeutischen Berufen sowie Frisör- oder Kosmetikberufen kombinieren.

Interessenten können sich direkt vor Ort informieren, im Praxisbereich hospitieren und sich bis 30. Juni 2018 für das neue Ausbildungsjahr bewerben.

Ausbildungs-Voraussetzungen:
– Nachweis der gesundheitlichen Eignung
– Realschulabschluss
– Hauptschulabschluss und eine mindestens zweijährige abgeschlossene Berufsausbildung
– handwerkliches Geschick
– persönliche Eignung und Freude am Umgang mit Menschen

Ausführliche Informationen rund um die Ausbildung, dazu Hintergrundinformationen und Kontaktdaten finden Bewerber auf der Internetseite der Schule: www.sbsz-eisenach.de – Standort Nordplatz – Medizinische Fachschule.

Andrea T. | | Quelle:

Werbung

Die Kommentare werden vor der Veröffentlichung geprüft und sofern sie unseren Richtlinien entsprechen, freigegeben.

Datenschutz
Top