Eisenach Online – Aktuelle Nachrichten
Werbung
Bildquelle: © Th. Levknecht
Projektleiter Jörg Wagner steht hilfreich zur Seite

Bildquelle: © Th. Levknecht
Projektleiter Jörg Wagner steht hilfreich zur Seite

Home Sweet Home

Schüler des Elisabeth-Gymnasiums nutzten das Projekt mit viel Kreativität für ihre Kennenlernphase

Im Rahmen ihrer Kennenlernphase nahmen drei 5. Klassen des Elisabeth-Gymnasiums Eisenach an zwei Tagen am Projekt „Home Sweet Home“ teil. Das Projekt der Landesarbeitsgemeinschaft Jugendkunstschulen Thüringen e.V. tourt durch Thüringen: An 10 Orten wird erkundet, erforscht und gebaut. An 10 Orten werden die Ideen und Wünsche der Kinder und Jugendlichen gebaut, dokumentiert und archiviert. An 10 Orten tauchen spannende Fragen auf. Ein Überseecontainer reist durch Thüringen und bietet eine Plattform für Wohnideen, Lebensvisionen der Kinder und Jugendlichen. Das mobile Projekt machte am Kunstpavillon in Eisenach (Wartburgallee) Station.

Bildquelle: © Th. Levknecht
Schüler der 5. Klassen bei „Home Sweet Home“ vor dem Kunstpavillon in Eisenach

Die Fragen und Aufgaben an die Schüler des Elisabeth-Gymnasiums: Wie würdet ihr Euer Leben organisieren? Habt ihr es gerne rund oder eckig? Schmal, hoch, farbig oder geruchlos? Steht ihr gerne auf der Himmelsleiter oder seid ihr gerne unter der Erde? Auf was stehen Eure Füße gerne: Stein, Wiese, Holz oder Gummi? Wie groß ist der private Raum und wie klein darf das Zusammenleben sein?

Im Jahr 1919 wurde die Idee vom Bauhaus ins Leben gerufen. Künstler/-innen, Gestalter/-innen, Architekten, Pädagogen und Wissenschaftler wollten das Zusammenleben neugestalten, Formen und Materialien neu erfinden.

Bildquelle: © Th. Levknecht

Mit Licht, klaren Formen und Farben sollten Arbeitswelt, Alltag und Freizeit der Menschen neu bestimmt werden.100 Jahre später feiert und erinnert die Welt an die Idee Bauhaus als Ursprung des modernen Lebens. 100 Jahre später stehen wieder neue gravierende Veränderungen im Zusammenleben an: Klimawandel, mangelnde Ressourcen und „grandiose“ Verschwendung, Flucht und Vertreibung, aber auch Umweltschutz, Recycling, neue technische Möglichkeiten und neue Formen von Lebensgemeinschaften.

An zwei Tagen malten und bastelten die Schüler des Elisabeth-Gymnasium bei Sonnenschein im Freigelände vor dem Kunstpavillon.

Mit Freude unterstützen wir diese Aktion, erklärte Kunstpavillon-Chef Peter Schäfer inmitten des bunten Treibens der Schüler der 5. Klassen des Elisabeth-Gymnasiums.

Lehrerin Andrea Gentzsch nutzte dieses Projekt zum aktiven Kennenlernen der Schüler untereinander. Der Kreativität in verschiedenen Gruppen war keine Grenzen gesetzt. Es wurde diskutiert, Argumente ausgetauscht und entschieden, gewerkelt, gebastelt und gemalt. Die Sonne half beim Trocknen.

Bildquelle: © Th. Levknecht
Malerisch dargelegte Gedanken

Bildquelle: © Th. Levknecht

Andrea T. | | Quelle:

Was denkst du?

200000
Werbung

Durch den Klick auf Disqus Kommentare laden stimmen Sie unserer Datenschutzerklärung zu. Danach wird das Kommentarsystem Disqus geladen. Disqus ist ein Service von Disqus Inc., San Francisco, USA.

Top