Anzeige

Ich bin eine Leseratte

Bildquelle: © Ulrike Unger/Stadtverwaltung Eisenach
Das Projekt „Ich bin eine Leseratte“ ist gestartet. (v.l. Tino Richter (Wartburg-Sparkasse), Damian, hinten: Sandra Gürnth (Stadtbibliothek), Till, Charlotte, Lieselotte, Luca und Oberbürgermeisterin Katja Wolf).

Freizeit-Leseprojekt für Schüler*innen der Klassen 3 bis 6 gestartet

Oberbürgermeisterin Katja Wolf und Tino Richter (Vorstandsvorsitzender Wartburg-Sparkasse) gaben gestern (5. Juli) den Startschuss für das Projekt „Ich bin eine Leseratte“ in der Eisenacher Stadtbibliothek.

Bildquelle: © Ulrike Unger/Stadtverwaltung Eisenach
Die Kinder der 3. und 4. Klasse der Georgenschule stöbern schon einmal in den Büchern, die im Projekt angeboten werden. (v.l. Damian (3. Klasse), Lieselotte (4. Klasse) mit Oberbürgermeisterin Katja Wolf).

Lesen ohne Druck
Lesen macht nur dann richtig Spaß, wenn hinter dem Lesenden kein schulischer Druck steht. Vor diesem Hintergrund hat die Geschäftsstelle Hessische Leseförderung in Zusammenarbeit mit der Sparkassen-Kulturstiftung Hessen-Thüringen und der Landesfachstelle für Öffentliche Bibliotheken in Thüringen dieses Leseprojekt für Schüler*innen der 3. bis 6. Klassen ins Leben gerufen. „Das Projekt „Ich bin eine Leseratte“ animiert Kinder und Jugendliche nicht nur zum Lesen von bis zu sechs spannenden Büchern, sondern auch dazu, den eigenen „literarischen Kritikerverstand“ zu entwickeln und sich kreativ-künstlerisch mit dem Lesestoff auseinanderzusetzen“, sagte Katja Wolf.

Kostenfreies Lese- und Arbeitsmaterial
Dank der Unterstützung der Wartburg-Sparkasse werden das gesamte Lesematerial und alle benötigten Arbeitsmaterialien kostenfrei zur Verfügung gestellt. „Die Sparkassen-Kulturstiftung Hessen-Thüringen verbindet mit diesem Schüler-Freizeit-Leseprojekt gleich zwei ihrer Förderschwerpunkte: die Stärkung der Thüringer Bibliotheken und die Vermittlung kultureller Werte an Kinder“, betonte Tino Richter.
Eisenach beteiligt sich nach 2009, 2021, 2015 und 2017 bereits das fünfte Mal an dem Projekt.

Bücher lesen und einschätzen
Den eifrigen Leseratten steht ein Angebot von sechs aktuellen, interessanten Buchtiteln in einer Staffelung von jeweils 20 Exemplaren zur Verfügung, die sie in der Stadtbibliothek Eisenach ausleihen können. Im Anschluss sind die Kinder aufgefordert, den Lesestoff in einem Heft zu bewerten oder in Form von Zeichnungen auf Papier zu bringen.
Außerdem gibt es in diesem Jahr auch die Möglichkeit, dass die Kinder ein selbst gewähltes Buch aus dem Bibliotheksbestand lesen und am Ende mit eigenen Worten einschätzen und bewerten beziehungsweise ein Bild dazu malen. Dafür steht am Ende des Begleitheftes eine gesonderte Seite zur Verfügung. Hierfür ist natürlich wichtig, Autor und Buchtitel anzugeben.

Preise für interessante Buchbesprechungen
Für die eifrigen Leser*innen, die ausgefüllte Broschüren oder besonders gelungene Bilder abgeben oder eine interessante Buchbesprechung verfasst haben, lobt die Sparkassen-Kulturstiftung Hessen-Thüringen Preise in Form von Büchergutscheinen aus. Zum Abschluss des Projektes ist geplant, alle Schüler*innen, die sich am Leseprojekt beteiligt haben, in die Stadtbibliothek Eisenach zu einem Lesefest einzuladen.
Aber auch für Schulen kann sich dieses Projekt lohnen, nämlich dann, wenn sich die Lehrer*innen entschließen, die Teilnahme am Leseprojekt mit einer guten Note im Deutschunterricht oder in der Beurteilung zu belohnen.

Projektzeitraum
Der Projektzeitraum erstreckt sich von Anfang Juli bis zum Ende der Herbstferien – genügend Zeit für die Mädchen und Jungen, mehr als einen Titel zu lesen.
Bis spätestens 8. November 2021 müssen alle ausgefüllten Mitmachhefte oder gemalten Bilder in der Stadtbibliothek abgegeben sein – Namen und Anschrift sowie Emailadresse oder Telefonnummer für die Benachrichtigung nicht vergessen.

Bildquelle: © Ulrike Unger/Stadtverwaltung Eisenach
Ein Angebot aus sechs aktuellen Kinderbuchtiteln steht den jungen Leser*innen zur Verfügung. (v.l. Tino Richter (Wartburg-Sparkasse), Damian, hinten: Sandra Gürnth (Stadtbibliothek), Till, Charlotte, Lieselotte, Luca und Oberbürgermeisterin Katja Wolf.

Anzeige
Anzeige
Top