Anzeige

Landtagspräsidentin empfing kroatisch-deutschen Schüleraustausch der Caritas Geisa

Erfurt/Geisa. Auf Einladung der Landtagspräsidentin Birgit Keller besuchte gestern der diesjährige kroatisch-deutsche Schüleraustausch der Caritas Geisa den Thüringer Landtag. Zu Beginn des Besuchs wurde die Gruppe durch den Abgeordneten Martin Henkel (CDU) begrüßt und in den Bernhard-Vogel-Saal, dem Sitzungsraum der CDU-Landtagsfraktion, geführt. Der Abgeordnete erklärte seine Arbeit sowie die seiner Fraktion und beantwortete Fragen. Es folgte der Aufenthalt auf der Besuchertribüne. Dort konnte die laufende Plenumsdebatte zum Thema Windkraft verfolgt werden. 

Formeller Höhepunkt des Besuchs war der Empfang bei der Landtagspräsidentin. Auf Martin Henkels Empfehlung war die Schülergruppe von der Präsidentin in den Landtag eingeladen worden, die damit den seit 17 Jahren von der Caritas Geisa organisierten jährlich stattfindenden Austausch würdigte. Seit 2005 besuchen sich Schüler aus dem Raum Vukovar/Osijek und Geisa/Vacha in guter Tradition wechselseitig. 

Nach einem gemeinsamen Mittagessen mit Martin Henkel ging es gestärkt vom Landtag zu den Domstufen. Dort wurde die Gruppe von Bischof Ulrich Neymeyr empfangen und durch den Mariendom geführt. So konnte zum Beispiel das 2019 restaurierte Marienmosaik besichtigt werden, welches von 1870 bis 1968 die Westseite des Erfurter Mariendoms zierte. Bereichert durch viele Eindrücke fuhr die Schülergruppe von der Landeshauptstadt zurück in den Wartburgkreis.

Hintergrund: Der 2005 begonnene Austausch findet seit 2014 im Rahmen des Sozial-Projektes „Miteinander erleben – füreinander da sein“ statt. Ziele des Programms sind die Völkerverständigung, die Stärkung des sozialen Miteinanders, das Kennenlernen fremder Kulturen, der Abbau von Fremdenfeindlichkeit, die Stärkung des Europagedankens und nicht zuletzt die Stärkung der Demokratie. Dies erfolgt durch einen gemeinsamen Tagesablauf, wodurch die Kultur und Mentalität des jeweiligen anderen erlebbar wird. Aktivitäten, Ausflüge, aber auch gemeinsame Arbeitseinsätze sowohl handwerklicher als auch sozialer Art gehören zum Programm, wie beispielsweise Besuche/Einsätze im Altenheim, Streichen von öffentlichen Bänken und Zäunen, Ausbesserung von Wanderwegen, Arbeiten am Grenzturm oder im Museum.

Anzeige
Top