Anzeige

Raus in den Wald mit dem Entdecker-Rucksack

Übergabe des Umweltbildungsprojektes „WaldWissen“ an die Kindertagesstätte Baierzwerge in Weilar

Mit einer Augenbinde den Wald mit geschärften Sinnen ertasten, durch Becherlupen die kleinsten Tierchen betrachten, Jahresringe zählen, den Waldgeist fangen und die Nahrungskette verstehen – der Name des „Entdecker-Rucksacks“ ist Programm. Mit ihm werden die Kinder den Wald ganz neu erleben, verstehen und schützen lernen.

Die Kindertagesstätte Baierzwerge in Weilar freut sich schon auf den nächsten Waldausflug mit den Kindern und dem Entdecker-Rucksack. Sobald es das Wetter zulässt, werden sie mit der nächsten Kita-Gruppe eine Waldtour machen. Alle sind sich sicher, dass danach der Wald mit all seiner Vielfalt durch andere Augen gesehen und geschätzt werden wird.

Stiftungsbotschafterin Angela Krell konnte der Kindertagesstätte in der Region mit dem Entdecker-Rucksack eine Freude bereiten. Frau Krell liegt die Naturbildung der jungen Generation besonders am Herzen:

Am ehesten lernen die Kinder nachhaltiges Bewusstsein für Natur und Umwelt durch Ausflüge ins Grüne. Allein ein unebener Waldboden, alte Wurzeln zum Klettern und kleine Käfer an der Baumrinde bieten allerhand Faszination.

Mit einem Rucksack aus wiederverwendeten Stoffen (Sportleder, Luftmatratzenstoff, Oldtimerbezüge) und gepackt mit spannenden Utensilien, werden zukünftige Waldausflüge unvergesslich. In diesem Rucksack befinden sich allerhand interessante Materialien für Wissens- und Abenteuerspiele rund um die Waldthemen Vielfalt, Waldregeln, Baumarten, Tierspuren und vieles mehr. Pädagog:innen werden durch das Lernerlebnis für Kinder mit einem pädagogischen Beiheft geführt.

Mit diesem Umwelt-Bildungsprojekt werden Pädagog:innen und Kindern Werkzeuge in die Hand gegeben, um unsere Welt zu schützen und zu erhalten. Kinder sollen ermutigt und befähigt werden für die Erhaltung und Gestaltung ihrer Umwelt selbst Verantwortung zu übernehmen und aktiv zu handeln. Diese Aktionen werden bundesweit durch das Botschafter:innen-Netzwerk der Town & Country Stiftung in die Regionen getragen. Das Gesamtprojekt gliedert sich in vier Themenkomplexe mit den Modulen „FloraFauna“, „WaldWissen“, „ArtenVielfalt“ und „WasserWelten“. Innerhalb dieser Projektteile werden Module mit einer unterschiedlichen Anzahl von Aktionen umgesetzt.

Hintergrundinformationen

In Kooperation mit der Organisation „Nationale Naturlandschaften“ engagiert sich die Stiftung in diesem Thema und stellt mit ihren 270 Stiftungsbotschafter und -botschafterinnen Kindereinrichtungen in allen Bundesländern zahlreiche Umweltbildungsprojekte zur Verfügung.

Durch die fachliche Unterstützung und Entwicklung von Bildungsmodulen durch „Nationale Naturlandschaften“, lernt die künftige Generation den nachhaltigen Umgang mit unserer Umwelt.

Der Wald leidet: extreme Dürre, Hitzewellen, starke Stürme und die massenhafte Vermehrung von Borkenkäfern führen Deutschlandweit zu massiven Waldschäden. Vor allem Fichten sterben großflächig ab Natürlich tut die multifunktionale Forstwirtschaft und der nachhaltige Erhalt der Wälder viel für den Natur- und Artenschutz auf der gesamten Waldfläche. Jedoch haben der Wald und somit auch der Mensch immer mehr mit sich verändernden Umwelteinflüssen und Klimabedingungen zu kämpfen.

Je mehr wir über den Wald wissen und je mehr Kinder über den Wald wissen, umso eher werden wir verstehen, dass wir den Lebensraum erhalten, respektieren und schützen sollten. Bei dieser Aufgabe möchte die Stiftung ihren Teil beitragen.

„Meine Umwelt. Meine Verantwortung“ ein Kooperationsprojekt der Town & Country Stiftung mit dem „Nationale Naturlandschaften e. V.“

Anzeige
Top