Anzeige

Wanderausstellung „Durstige Güter“ im Wartburgkreis

Die Ausstellung „Durstige Güter“ kommt nach Treffurt. Dort kann sie vom 11.- 28.Oktober in der Stadtbibliothek besichtigt werden. Danach geht es weiter ins Werratal, wo sie vom 8. – 14. November im Bürgersaal „Zum Rautenkranz“ in Gerstungen sowie vom 15. – 21. November in der „Wagenremise“ in Marksuhl zu sehen ist. Nach einer Weihnachtspause geht es dann im Januar 2022 weiter in das Mehrgenerationenhaus in Bad Salzungen und anschließend nach Ruhla.

In elf Plakaten zeigt die Ausstellung „Durstige Güter“, wie sich der eigene Konsum auf die Wasserressourcen auswirkt. Sie beschäftigt sich insbesondere mit dem Wasser, das für die Herstellung von Produkten verwendet wird – dem sogenannten virtuellen Wasser.  Neben einer Einführung zum Themen werden verschiedene alltägliche Produkte unter die Lupe genommen.

Wir importieren unsere Lebensmittel und andere Konsumgüter aus der ganzen Welt. Dort, wo diese hergestellt werden, benötigen sie Wasser. Zusammen mit ihrem Wasserfußabdruck kommen sie dann auf unseren Tisch oder in den Schrank und wir können ihre Entstehungsgeschichte nur noch erahnen.

Während etwa für die Produktion einer Tasse Tee 30 Liter Wasser benötigt werden, schlägt eine Tasse Kaffee mit 140 Litern zu Buche. Das liegt vorrangig an der Produktion der Kaffeebohnen, deren Bewässerung und Pflege viel Wasser braucht. Dabei kommt es auch darauf an, wo auf der Welt dieses Wasser verbraucht wird und ob in dem Gebiet das Wasser bereits knapp ist. Denn das verfügbare Wasser ist auf der Erde nicht gleich verteilt.

Am Ende der Ausstellung erfahren die Besucher, wie sie sich im Supermarkt orientieren können, um ihre Einkaufskörbe mit möglichst wenig virtuellem Wasser zu belasten.

Die Ausstellung richtet sich an Erwachsene und Schulklassen, vorrangig an weiterführende Schulen. Der Eintritt ist kostenlos.

Weitere Informationen zur Ausstellung finden sich auf www.durstige-gueter.de. Alle weiteren Ausstellungsorte und Corona bedingte Terminänderungen finden Sie auf www.thega.de/veranstaltungen. Die Ausstellung ist ein gemeinsames Projekt der Landesenergieagentur ThEGA und des Thüringer Umweltministeriums. Interessierte Besucher und Ausstellungsorte im Wartburgkreis können sich an die Klimaschutzmanagerin im Landratsamt wenden: Maxi Domke, klimaschutz@wartburgkreis.de, 03695 61-6304.

Anzeige
Top