Anzeige

Zwei Schülerinnen des Elisabeth-Gymnasiums Eisenach Sieger beim Ideenwettbewerb h2.Well

Bildquelle: © Michael Baller
Die Siegerinnen beim Ideenwettbewerb h2.Well: Sarah Löbel (links im Bild) und Mascha Baller (rechts im Bild).

Es galt im Team eine grüne Wasserstoffvision für Eisenach zu entwickeln, die Antworten auf die Frage gibt: Wie könnte grüner Wasserstoff dazu beitragen, CO2-Emissionen zu sparen?

Auf Anregung der Bio-Lehrerin Anke Böhnhardt beschäftigten sich zwei Schülerinnen der damals 10. Klasse des Elisabeth-Gymnasiums mit diesem wichtigen Thema. In ihrem Projekt zeigten Mascha Baller und Sarah Löbel, jetzt im Jahrgang A24 (11. Klasse), ausgehend von den tatsächlichen Rahmenbedingungen vor Ort, das Potenzial für eine CO2-freie Zukunft mit grünem Wasserstoff auf.

Der Bürgermeister der Stadt Apolda und Schirmherr des Wettbewerbs Rüdiger Eisenbrand überreichte am Donnerstag, 17.11.2022 die Urkunde und das Preisgeld in Höhe von 1000,-€. (gestiftet von Kyros Hydrogen Solutions GmbH aus Föritztal). Der 2. Platz ging an das Team des Goethe-Gymnasiums Weimar und der 3. Platz an Schüler aus Jena. Weitere Sponsoren: IHK-Südthüringen und Wasserwerke Sonneberg.

Die beiden Schülerinnen arbeiten im Rahmen ihrer Seminarfacharbeit weiter an diesem Projekt.

Anzeige
Top