Anzeige

262 ACAB-Sachbeschädigungen wurden 2021 zur Anzeige gebracht

Walk: „Schmierereien zeigen mangelnden Respekt gegenüber unseren Polizeibeamten“

Im Jahr 2021 wurden 262 Fälle von ACAB („All cops are bastards“)-Schmierereien in Thüringen zur Anzeige gebracht. Dies seien vier Fälle mehr als im Vorjahr, berichtet die Landesregierung auf eine Kleine Anfrage des Innenpolitischen Sprechers der CDU-Fraktion, Raymond Walk.

Nach meiner Wahrnehmung nehmen diese Schmierereien immer mehr zu. Interessanterweise waren die erfassten Fälle im Bereich der Sachbeschädigungen im Jahr 2021 insgesamt rückläufig(-1.883 Fälle; -10,6 %). Die Sachbeschädigungen durch Graffiti gingen sogar um 17 Prozent zurück (-648 Fälle), so Walk.

Bei den vorgelegten Zahlen fänden aber nur angezeigte Fälle Berücksichtigung. In vielen größeren Städten Thüringens seien inzwischen ganze Straßenzüge beschmiert worden. Fakt sei, so Walk, dass sich ACAB-Schmierereien in die zunehmend aggressiven Verhaltensweisen gegenüber den Sicherheitsbehörden einreihen.

Die Fallzahlen von ACAB-Schmierereien sind nach wie vor unerträglich hoch. Diese Entwicklung macht mir große Sorgen. Die Kolleginnen und Kollegen haben doch unseren Respekt und unsere Wertschätzung verdient. Denn sie sind es, die tagtäglich für unsere Sicherheit sorgen, so Walk.

In diesem Zusammenhang verweist Walk darauf, dass seit Beginn des Jahres 34 Beamte bei Versammlungslagen verletzt wurden.

Auch unsere Polizeibeamtinnen und Polizeibeamten sind Staatsbürger und haben das Recht auf körperliche Unversehrtheit, auf Respekt und Wertschätzung!, so Walk.

Seit 2019 hat Walk einen ACAB-Melder (graffiti@raymondwalk.de) etabliert, unter dem Betroffene aber auch Passanten Schmierereien melden können. Walk hatte schon mehrfach auch selbst Hand angelegt und großflächige Schmierereien entfernt.

 

Anzeige
Top