Eisenach Online – Aktuelle Nachrichten
Bildquelle: © Stadt Eisenach

Bildquelle: © Stadt Eisenach

Eisenacher Feuerwehren löschten

Wegen eines Kellerbrandes wurden die Eisenacher Feuerwehren gestern (19. November), 16.49 Uhr in die Ziegeleistraße im Wohngebiet Eisenach Nord gerufen.

Als die Wehrleute an der Einsatzstelle eintrafen, drang bereits eine dichte Rauchwolke aus dem Keller, alle vier Treppenhäuser waren verraucht. Deshalb wurden zuerst die Treppenhäuser zum Belüften geöffnet und das gesamte Gebäude geräumt. Die 40 anwesenden Bewohner konnten teilweise eigenständig das Gebäude verlassen; einige wurden von den Feuerwehrleuten herausgebracht. Alle Bewohner waren unverletzt und wurden von der zwölfköpfigen Besatzung des nachalarmierten DRK-Betreuungszuges in der Schulsporthalle der Förderschule Ziegeleistraße betreut.

Zeitgleich zur Räumung wurde der Brand im Keller gelöscht. Da der gesamte Keller stark verraucht war und der Brandherd nicht ohne weiteres lokalisiert werden konnte, mussten insgesamt drei Löschtrupps zur Brandbekämpfung eingesetzt werden. Um 17.43 Uhr konnte Feuer aus gemeldet werden.

Anschließend drückten die Wehrleute mit zwei Überdrucklüftern den Rauch aus den Treppenhäusern und dem Keller. Um 19 Uhr prüften sie dort die Rauch- und CO-Belastung; dabei wurde dann keine messbare CO-Belastung mehr festgestellt. Ab 19.17 Uhr durften die Bewohner wieder in ihre Wohnungen zurück. Die Wohnungen wurden im Beisein der Bewohner von den Wehrleuten nochmals auf Rauch und CO geprüft. Ein Teil der Wohnungen im Erdgeschoss-und im ersten Obergeschoss wiesen bei Betreten noch leichte Rauchbelastung in den Bädern auf. Im Beisein der Bewohner wurden die Wohnungen natürlich belüftet. Die Bewohner wurden darauf hingewiesen, dass die Wohnungen auch weiterhin gelüftet werden müssen.

Um 20.14 Uhr war der Einsatz beendet und die Einsatzstelle wurde an die Polizei und das Wohnungsunternehmen übergeben.

Bei dem Löscheinsatz waren die Eisenacher Berufsfeuerwehr sowie die Freiwilligen Feuerwehren Eisenach Mitte, Stedtfeld, Stregda und Stockhausen mit insgesamt 42 Feuerwehrleuten und neun Fahrzeugen im Einsatz.

Während des Löscheinsatzes sicherten 14 Kameraden der Freiwilligen Feuerwehren Madelungen, Neuenhof, Göringen und Neukirchen in der Feuerwache die Stadtbereitschaft. Sie wurden gegen 18.15 Uhr zu einem Einsatz ins Sportbad Aquaplex gerufen. Der Alarm war jedoch nur wegen eins technischen Defektes der Brandmeldeanlage ausgelöst worden.

Andrea T. | | Quelle:

Was denkst du?

1000000
Werbung
Top