Anzeige

Eisenacher Helfer unterstützten Marburg

Seit langen Jahren schon besteht zwischen der Wartburgstadt Eisenach und der Universitätsstadt Marburg eine enge Verbindung. Die Oberbürgermeister beider Städte stehen in einem engen Kontakt, die Ratsmitglieder der jeweiligen Kommunalparlamente haben teils sogar schon Freundschaften geknüpft und selbst die Künstler, welche sich in der jeweiligen Stadt bewegen werden ausgetauscht. Doch nicht nur auf politischer und kultureller Ebene funktioniert dieser Austausch.

Auch viele Vereine in beiden Städten pflegen ein herzliches Verhältnis zueinander. So wie es auch die beiden Kreisverbände des Deutschen Roten Kreuzes in Eisenach und Marburg schon seit einigen Jahren gehandhabt wird. Wichtig ist den Helfern in rot dabei, dass dieser Austausch nicht nur auf der Stufe von Vorstand und Präsidium stattfindet, wie Kreisbereitschaftsleiter Olaf Braun erzählt:

Es ist inzwischen fast schon eine kleine Tradition, dass uns Ehrenamtliche aus dem DRK-Kreisverband Marburg bei der sanitätsdienstlichen Absicherung des Eisenacher Sommergewinns mit Fahrzeugen und Personal unterstützen.

Doch in diesem Jahr dann folgte die Gegeneinladung der Marburger. Denn nicht nur die Eisenacher können Unterstützung bei ihren Volksfesten gebrauchen. Auch die hessischen Rotkreuzler sichern jährlich ein solches Fest ab.

Traditionell findet in dem kleinen Örtchen Wetter, welches nördlich von Marburg liegt, der Grenzgang mit historischem Festzug statt. Dieser wurde in diesem Jahr erstmals auch von fünf Kameraden der Bereitschaften des DRK Eisenach mit abgesichert.

Das ist eine tolle Veranstaltung, bei der wir unsere Marburger Freunde gern unterstützen. Denn auch wenn es etwas kleiner ist als der hiesige Sommergewinn, helfen wir uns gern,

sagt Braun.

Anzeige
Top