Eisenach Online

Werbung

Mehrere Hilfseinsätze der Eisenacher Feuerwehren

Die Eisenacher Feuerwehren wurden gestern (16. April) am Vormittag zwei Mal nach Verkehrsunfällen zu Hilfe gerufen. Außerdem musste in der Oststadt eine längere Ölspur beseitigt werden.

Kurz nach 10 Uhr wurde die Berufsfeuerwehr nach einem Unfall zur Stadtautobahn (B 19), 500 Meter vor der Abfahrt Eisenach-Weststadt, gerufen. Dort war ein Pkw mit Anhänger gegen die Mittelleitplanke geprallt. Als die Wehrleute eintrafen, war die linke Fahrspur auf etwa 100 Metern Länge mit Erde und Trümmerteilen verunreinigt. Auch die Ladung des Hängers (Metallschrott) war auf der Fahrbahn verteilt. Die Wehrleute entsorgten aus dem Pkw ausgelaufene Betriebsflüssigkeiten von der Fahrbahn, reinigten die Straße und halfen beim Aufladen der Schrottteile auf das Abschleppfahrzeug.

Die Hilfe der Feuerwehren wurde kurz vor 11 Uhr nach einem weiteren Unfall angefordert. An der Ampelkreuzung bei der Zufahrt zur Stadtautobahn Eisenach-Mitte waren zwei Lkw zusammengestoßen. Es waren große Mengen Betriebsflüssigkeit ausgelaufen und Trümmerteile auf der ganzen Kreuzung verteilt. Zudem bildete sich durch vorbeifahrende Fahrzeuge eine Ölspur auf der Fahrbahn in Richtung Stregda / Neukirchen. Die Kameraden der Freiwilligen Feuerwehr (FF) Eisenach Mitte streuten den gesamten Kreuzungsbereich mit Ölbindemittel ab und fingen weitere auslaufende Betriebsflüssigkeit mit Schüttmulden auf. Anschließend reinigten sie die Kreuzung. Die FF Stregda und Stockhausen-Hötzelsroda wurde nachgefordert, um die Ölspur in Richtung Neukirchen mit Ölbindemittel zu beseitigen.

Bereits kurz vor 9.30 Uhr hatte die Berufsfeuerwehr in der Trenkelhofer Straße eine Ölspur von der Fahrbahn beseitigt. Die Ölspur zog sich von der Langensalzaer Straße (Einfahrt) über die Straße „An der Nessemühle“ und die Trenkelhofer Straße bis zur Buswendeschleife. Betroffen waren auch Abschnitte des Wohngebietes Hofferbertaue.

Andrea T. | | Quelle:

Werbung
Top