Anzeige

Vollhaus zur Jahreshauptversammlung der Feuerwehr Großenlupnitz

Es wurde eng im Feuerwehrhaus Großenlupnitz, vor einer fast vollzähligen Mannschaft konnten Wehrführer Enrico Dell und Stellvertreter Andy Niehage der Gemeindevertretung ihre Rechenschaftsberichte vortragen.

Das Jahr 2018 so sind sich alle sicher, war ein außergewöhnliches Jahr. So zählten die Kameraden 29 Einsätze, keine Fehlalarme und zwei Großübungen. Bei einer derzeitigen Mannschaftsstärke von 29 Aktiven Einsatzkräften wurden ca. 520 Einsatzstunden geleistet.

Auch die Jugendfeuerwehr, der Grundstein unserer zukünftigen Einsatzabteilung, konnte auf ein ereignisreiches Jahr zurückblicken. So vervollständigte Mirko Schlinsog die Rechenschaftsberichte der Wehrführer mit Ausflügen ins Feuerwehrmuseum, dem jährlichen Jugendfeuerwehrcamp und zahlreichen Wettkämpfen die meist erfolgreich mit Pokalen und Urkunden gewürdigt wurden.

Wertschätzung und Würdigung im Ehrenamt sind derzeit oft Fremdwörter in der allgemeinen Bevölkerung. Um so schöner ist es, wenn man auf ein erfolgreiches Jahr 2018 zurückblicken kann und am Abend der Jahreshauptversammlung verdiente Kameraden befördern und ehren darf. So wurden die Kameraden Tony Schumann und Stephan Reinhard per Handschlag durch den stellv. Bürgermeister Thomas Brohm zum Feuerwehrdienst bestellt. Beide wurden nach Abschluss der Feuerwehrgrundausbildung Teil 1 zum Feuerwehrmannanwärter befördert. Zum Oberfeuerwehrmann befördert wurden Ronny Suchsland, Philip Teubner und John Rehm. Die Beförderung zum Hauptfeuerwehrmann konnte Nicky Niehage entgegen nehmen. Peter Suchsland wurde auf Grund langjähriger Verdienste zum Löschmeister befördert. Auch wurden zahlreiche Kameraden für 10 und 25 Jahre aktiven Feuerwehrdienst geehrt. Jens Uwe Wolf, Andreas Höfig, Uwe Pfotenhauer und Peter Suchsland seien für 25 Jahre ein lobendes Beispiel so Niehage. Renato Richter, Andreas Heim, Enrico Dell, Walter Mayer, Raphael Hayn, Marcus Götte, Mike Niehage und Nicky Niehage wurden für 10 Jahre Feuerwehrdienst ausgezeichnet.

Ein dank gilt auch der Gemeinde, so konnten im Jahr 2018 neben der Persönlichen Schutzausrüstung wichtige Ausrüstungsgegenstände wie eine Wärmebildkamera und eine Atemschutznotfalltasche beschafft werden. Nun fehlt „nur noch“ das vor Jahren ausgemusterte Tanklöschfahrzeug was seither zur Ersatzbeschaffung aussteht.

Aber auch hier laufen bereits die Planungen für die nächsten Jahre, so Brohm.

Den rundum gelungenen Abend vervollständigt der Feuerwehrverein, welcher die Verköstigung organisierte.

Anzeige
Top