Neues Angebot für Mütter mit Frühchen in Eisenach

Bildquelle: FatCamera; gettyimages

Neo-Milk-App unterstützt DAK-versicherte Mütter beim Stillen

Eisenach, 11. Juli 2024. Die DAK-Gesundheit in Eisenach bietet Eltern von Frühgeborenen ein neues Online-Angebot rund um das Thema Muttermilch. Die Neo-Milk-App wurde von der Universität zu Köln in
Kooperation mit der DAK-Gesundheit entwickelt, ist kostenfrei und unterstützt Mütter mit vielen Informationen und praktischen Videos beim Stillen.
Die Neo-Milk-App richtet sich an werdende und junge Mütter, deren Kind zu früh geboren wurde oder möglicherweise zu früh geboren wird. Die App begleitet Mütter schon vor der Geburt des Kindes, in der Zeit auf der Intensivstation und nach der Klinik mit wertvollen Tipps, vielen Inhalten und praktischen
Anleitungen.
In der App finden Mütter Informationen und Videos zu den Themen Muttermilch, Milchbildung und Milchgewinnung, Stillen und Abpumpen, Hautkontakt, Känguruhen und Bindung. Hinzu kommen Alltagstipps für eine gute Stillzeit. Die Inhalte der Neo-Milk-App beruhen auf aktuellen wissenschaftlichen Erkenntnissen und wurden medizinisch überprüft.
„Als Familienkasse liegen uns das Wohl von Eltern und ihren Kindern besonders am Herzen“, so Antje Orthey, von der DAK-Gesundheit in Eisenach. „Das neue DAK-Angebot unterstützt Mütter mit Frühchen in herausfordernden Situationen. Damit begleiten wir junge Familien auf ihrem Weg in einer wichtigen Etappe und geben ihnen Sicherheit.“
Kostenfreie Nutzung als Web-App
Die Neo-Milk-App ist eine Web-App und kompatibel mit allen gängigen Systemen. Eine uneingeschränkte Nutzung der App ist nach einer Registrierung möglich. Die Neo-Milk-App ist Teil eines wissenschaftliches Innovationsprojekts der Universität zu Köln, an dem die DAK-Gesundheit beteiligt war. Ziele sind die Verbesserung der Stillförderung und die Etablierung von Humanmilchbanken in deutschen Kliniken.

Die DAK-Gesundheit ist mit 5,5 Millionen Versicherten die drittgrößte
Krankenkasse Deutschlands und engagiert sich besonders für Kinder- und
Jugendgesundheit.

Anzeige
Anzeige