Werbung

Wiedergründungsjubiläum – 30 Jahre DLRG in Eisenach

Bereits drei Monate vor der offiziellen Wiedervereinigung wurde am 02. Juli 1990 in Eisenach eine Ortsgruppe der Deutschen Lebens-Rettungs-Gesellschaft (DLRG) wiedergegründet. Dabei ist die Wasserrettung seit ihren Anfängen fest mit Eisenach verbunden.

Der Gedanke, Wasserfreizeit sicherer zu machen, erreichte bereits 1913, dem Gründungsjahr der DLRG, die Wartburgstadt: Sportler des Eisenacher Schwimmvereins wurden Mitglied der Gesellschaft. In den 20er Jahren des vorigen Jahrhunderts existierte ein Bezirk Eisenach, am 1. September 1920 legte ein Eisenacher die Prüfung II (Bronzeplakette) ab und war damit berechtigt, die Prüfung über den Grundschein abzunehmen, stellt Eva Lützelberger, Vorsitzende der Eisenacher Rettungsschwimmer fest.

Nach Ende des zweiten Weltkrieges übernahm der Wasserrettungsdienst des Deutschen Roten Kreuzes (DRK) der DDR die Aufgabe, für die Ausbildung von Schwimmern und Rettungsschwimmern und die Sicherheit von Badegästen zu sorgen. Mit dem Mauerfall standen die Wasserretter der Wartburgstadt vor der Entscheidung, ihre Tätigkeit in der Wasserwacht des Deutschen Roten Kreuzes fortzusetzen, oder als eigene Ortsgruppe wieder in die Deutsche Lebens-Rettungs-Gesellschaft einzutreten. Schon 1989 streckten die DLRG Kameraden aus Fulda und die der Eisenacher Partnerstadt Marburg, mit ihrem Vorsitzenden Friedrich Bamberger, ihre Fühler aus. Im Dezember 1989 folgten Karin und Joachim Liebetanz, Ilona und Jürgen Büchner und Gerhard Andrée einer Einladung des Fuldaer Bezirksvorsitzenden Herbert Müller und fuhren mit ihren Trabbis über die ehemalige Grenze. Dort trafen sie sich mit dem Geschäftsführer des DLRG Bezirks Fulda Jürgen Schützmann und informierten sich über die Arbeit der DLRG.

Darauffolgend trat der Vorstand des Eisenacher Wasserrettungsdienstes zusammen und die Kameraden Gerhard Andrée, Manfred Luther, Hans-Otto Millkuhn, Jürgen Büchner, Joachim Liebetanz und Peter Urbach diskutierten die Für und Wider der einzelnen Wasserrettungsorganisationen. Peter Urbach, der heutige Geschäftsführer der DLRG Eisenach machte sich bereits damals für die Wiedergründung einer Ortsgruppe stark.

Wir wollten freier in unseren Entscheidungen sein dürfen und uns nicht in die starren Strukturen des Deutschen Roten Kreuzes mit festen Verpflichtungen einbinden lassen, fasst Jürgen Büchner die damalige Entscheidung zusammen.

Am 02.07.1990 war es dann soweit. Zur Wiedergründungsversammlung wurden Gerhard Andrée (Vorsitzender), Manfred Luther (Geschäftsführer), Jürgen Büchner (Öffentlichkeitsarbeit), Ilona Büchner (Schatzmeisterin) und Joachim Liebetanz (Nachwuchsarbeit) in den Vorstand gewählt.

Ihre Schwerpunkte setzen die Rettungsschwimmer der Wartburgstadt in der Ausbildung im Schwimmen und Rettungsschwimmen und im Rettungssport. In den vergangenen 30 Jahren konnte sie auf diesen Gebieten beachtliche Erfolge erzielen. Jedes Jahr werden dutzende Seepferdchen abgelegt, leisten Rettungsschwimmer Dienst an Deutschlands Küsten und in den Bädern der Umgebung. Auch hat die Pokal- und Medaillensammlung schon einen beeindruckenden Umfang erreicht, zu der nicht nur Edelmetall von Thüringer und Deutschen Meisterschaften zählt, sondern auch Medaillen von Welt- und Europameisterschaften.

Die größte Herausforderung mittelfristig bedeutet die geplante Aufstellung einer Wasserrettungseinheit durch das Thüringer Innenministerium. Laut aktuellem Planungsstand werden Eisenacher Strömungsretter für eine DLRG Wasserrettungsstaffel Eisenach-Gotha mit Sitz in Gotha benötigt, um die Einsatzfähigkeit dieser Katastrophenschutzeinheit sicher zu stellen.

Der Corona-Krise hinterließ auch bei den Rettungsschwimmern deutliche Spuren. Zum ersten Mal in der Vereinsgeschichte wurde am 17.03.2020 der Trainings- und Ausbildungsbetrieb der Deutschen Lebens-Rettungs-Gesellschaft (DLRG) Ortsgruppe Eisenach komplett eingestellt. Das umfangreiche Festprogramm zum 30jährigen Jubiläum musste komplett abgesagt und auf das kommende Jahr verschoben werden. Nichtsdestotrotz blicken die Eisenacher Rettungsschwimmer optimistisch in die Zukunft und freuen sich auf die Fortsetzung ihrer ehrenamtlichen Tätigkeit nach der Aufhebung der aktuellen Beschränkungen.

Über die DLRG: Die Deutsche Lebens-Rettungs-Gesellschaft e.V. (DLRG) ist mit rund 1.600.000 Mitgliedern und Förderern die größte freiwillige Wasserrettungsorganisation der Welt. Auch in Eisenach werden die Schwimm- und Rettungsschwimmausbildungen ausschließlich von ehrenamtlichen Ausbildern geleitet. Infos und Spendenmöglichkeit unter: https://eisenach.dlrg.de/

Werbung
Top