Werbung

Diakonie und Kirche eröffnen am 16. November Spendenaktion

„Runter vom Abstellgleis!“ – unter diesem Motto eröffnen Haupt- und Ehrenamtliche aus Kirche und Diakonie am Montag, 16. November, die jährliche Herbst-Straßensammlung. Bis zum 25. November werden in den über 3000 Kirchengemeinden in Sachsen-Anhalt, Thüringen, Teilen Brandenburgs und Sachsens mehr als 10000 Sammlerinnen und Sammler unterwegs sein. Die Spenden kommen sozialen Projekten in Mitteldeutschland zugute. Unterstützt werden beispielsweise Familien in Armut, behinderte Kinder und deren Geschwister sowie obdachlose Menschen.

Zentral eröffnet wird die Straßensammlung in Halle (Saale). Dort werden am Montagmorgen um 10 Uhr Sammlerinnen und Sammler gemeinsam mit Diakonie-Chef Eberhard Grüneberg und Altbischof Axel Noack einen Straßenbahnwagen vom Abstellgleis ins öffentliche Schienennetz ziehen – per Hand.
„Mit dieser Aktion zeigen wir symbolhaft, wie Diakonie und Kirche gerade jenen Menschen beistehen, die oft am Rande unserer Gesellschaft stehen,“ erläutert Oberkirchenrat Grüneberg. Die Straßenbahn wird mit dem Sammlungsmotiv „Ich brauche Dich“ beklebt sein und so gestaltet bis Jahresende im Schienennetz der Halleschen VerkehrsAG (HAVAG) unterwegs sein.

Die Haus- und Straßensammlung zugunsten der Diakonie Mitteldeutschland wird in der Evangelischen Kirche in Mitteldeutschland (EKM) und der Evangelischen Landeskirche Anhalts durchgeführt. Im vergangenen Jahr wurden innerhalb der Herbstsammlung mehr als 240000 Euro für die soziale Arbeit von Kirche und Diakonie gespendet.

Die Diakonie Mitteldeutschland ist die Wohlfahrtsorganisation der Evangelischen Kirche in Mitteldeutschland und der Evangelischen Landeskirche Anhalts. Sie umfasst so weitgehend die Bundesländer Thüringen und Sachsen-Anhalt sowie Teile Brandenburgs und Sachsens. Mit über 24000 Mitarbeitenden und mehr als 1400 Einrichtungen praktischer Nächstenliebe ist die Diakonie Mitteldeutschland einer der größten Arbeitgeber der Region und auch der größte Wohlfahrtsverband in den neuen Bundesländern.

Werbung
Top