Landesbischof Christoph Kähler zum Osterfest

Christoph Kähler, Landesbischof der Evangelisch-Lutherischen Kirche in Thüringen, äußert sich zum bevorstehenden Osterfest:

«Ostern feiern Christen die Auferstehung Jesu. Dabei vergewissern sie sich der Erfahrung der ersten Christen, die nach Jesu Tod am Kreuz den Aufbruch aus der Trauer in ein neues Leben erlebt haben. Diese Osterhoffnung können wir alle erfahren. Das hilft, den Wert des Lebens ebenso zu sehen wie seine Gefährdungen.

Das Gefühl für die Kostbarkeit und Unersetzlichkeit des Lebens kann gerade bei jungen Menschen abstumpfen, wenn beispielsweise Computer-Kriegsspiele den Alltag bestimmen. Gefährlich ist für Kinder und Jugendliche dabei nicht nur das Spiel um Leben und Tod. Gerade weil die Computerspiele sich immer näher an die Realität anlehnen, betäuben sie das Gefühl für die wirkliche Realität. Wer in einer virtuellen Welt trainiert, echt aussehende Menschen wie Zielscheiben zu betrachten, wird es schwer haben, die wirklichen Menschen mit dem Herzen wahrzunehmen.

Vielfach erinnern auch die Kreuze am Straßenrand an gedankenlos riskiertes Leben junger Menschen. Wo es zum Kult wird und als cool gilt, Leben auf’s Spiel zu setzen, da wird das Leben selbst verlacht. Die Einzigartigkeit des Lebens werden wir kaum schätzen lernen, wenn wir Sterben und Tod achtlos begegnen. Eltern und Geschwister, Großeltern und Freunde stellen Kreuze am Straßenrand auf und mahnen damit, das Leben als wertvoll und anfällig zu begreifen.

Wir sollen und können das Leben feiern, das uns geschenkt ist. Das Osterfest lädt uns dazu ein. Unsere Welt braucht Menschen, die nicht bitter über das Leben lachen, sondern lachend und lächelnd das Leben begrüßen.

Ich wünsche uns Menschen, die trösten können, weil sie um den Schmerz der Trauer wissen, aber auch die Hoffnung nicht verlieren und die so mit uns das Leben feiern. In diesem Sinne wünsche ich allen Thüringerinnen und Thüringern ein gesegnetes Osterfest!»

Anzeige
Anzeige