Anzeige

Propst Hans Mikosch zum Stellvertreter der Landesbischöfin gewählt

Propst Hans Mikosch ist am Donnerstag, 19. November, von der Landessynode der Evangelischen Kirche in Mitteldeutschland (EKM) zum ständigen Stellvertreter von Landesbischöfin Ilse Junkermann gewählt worden. Für Mikosch, Regionalbischof für den Propstsprengel Gera-Weimar, stimmten 70 der 81 anwesenden Kirchenparlamentarier. Sechs Synodale votierten gegen ihn, fünf enthielten sich. Der 61-jährige Theologe aus Gera wird die Landesbischöfin bis zu seinem Ruhestand vertreten.

Laut Verfassung der EKM bestimmt auf Vorschlag der Landesbischöfin die Landessynode einen der Regionalbischöfe mit Sitz im Freistaat Thüringen zum ständigen Stellvertreter der Landesbischöfin. Die Amtszeit des Vertreters ist an die der Landesbischöfin gebunden.

Hans Mikosch wurde 1948 in Eisenach geboren. Von 1966 bis 1972 studierte er Theologie in Jena. Nach seinem theologischen Examen wurde er 1974 in Eisenach ordiniert. Anschließend übernahm Mikosch eine Stelle als Gemeindepfarrer in Witzleben und 1983 in Gefell. Im Jahr seiner Promotion 1993 wurde Mikosch zum Superintendenten im Kirchenkreis Gera gewählt. Am 1. Februar 2002 wurde er zum Visitator Aufsichtsbezirk Ost der Thüringischen Landeskirche berufen. Er ist Mitglied der Synode der Evangelischen Kirche in Deutschland und der Kirchenleitung der Vereinigten Evangelisch-Lutherischen Kirche Deutschlands. Dr. Mikosch ist verheiratet und hat einen 26-jährigen Sohn.

Anzeige
Top