Eisenach Online – Aktuelle Nachrichten
Werbung

Reitergottesdienst an den Ufern der Werra

Zur zehnten Auflage des Evangelischen Reitergottesdienstes lädt der Landgasthof & Reiterhof Probstei Zella am Sonntag (27. Juni) ein. Der erstmals im Frühsommer 2000 abgehaltene Gottesdienst hat sich zu einem weit über Westthüringen hinaus beliebten Ausflugstipp für Reiter, Kutscher und sonstige Pferdefreunde entwickelt. Jährlich werden mehr Besucher angezogen. Grit Groß, Inhaberin des Landgasthofs & Reiterhofs Probstei Zella, organisiert den Gottesdienst gemeinsam mit dem Verein „Freizeit-Fahr und -Reitverein Falken, Treffurt und Umgebung“.

Der Jubiläumsgottesdienst beginnt am Sonntag um 14 Uhr. Die Freiluft-Predigt hält Rüdiger Stephan, Pfarrer der Kirchengemeinden Nazza, Hallungen, Frankenroda und Ebenshausen. Die Reiter werden sich mit ihren Pferden bereits gegen 13.30 Uhr an den Ortsausgängen in Falken und Frankenroda treffen, um dann von beiden Richtungen entlang der Falkener Klippen und der Werra in Richtung der Probstei Zella zu reiten.
Dort werden sie vom Pfarrer und den Gottesdienstteilnehmern begrüßt.
Neben den Reitern und Pferdesportfreunden werden zahlreiche Wanderer, Skater, Fahrradfahrer und Biker erwartet. Außerdem können erstmals Wassersportler begrüßt werden, denn im Winter wurde ein neuer Werra-Bootssteg an der Probstei Zella errichtet.

Nach dem Gottesdienst wird ein Rahmenprogramm für alle Altersgruppen angeboten. So werden die Pferde des gastgebenden Reiterhofes vorgeführt.
Wer von Falken aus mit dem Kremser zum Landgasthof & Reiterhof gelangen will, muss sich vorher telefonisch anmelden. Das bei den jüngsten Besuchern beliebte Pony- und Pferdeführen wird anlässlich des Reitergottesdienstes gratis angeboten. Im Landgasthof sowie auf dem angrenzenden Zeltplatz gibt es ausreichend Übernachtungsmöglichkeiten.

Zur Geschichte der Probstei Zella:
Im Jahr 777 n. Chr. soll sich ein Eremit — wahrscheinlich ein Mönch namens Martin, Gefolgsmann des Heiligen Bonifatius — im Werratal zwischen Fels und Fluss niedergelassen und eine Zella (kleines Kloster) gegründet haben. Während des Bauernkrieges wurde das Kloster völlig zerstört und 1531 von Landgraf Friedrich dem Ernsthaften wieder erneuert. Unweit der Probstei soll Thomas Müntzer 1525 die Bauern von der Bauernkanzel zum Kampf gerufen haben. Im Zuge der Reformation wurde das Kloster enteignet. Es war lange Zeit Forsthaus und später Betriebsferienlager, bevor es am 1. Mai 1998 nach umfangreicher Renovierung als Landgasthof eröffnet wurde.

Rainer Beichler | | Quelle:

Was denkst du?

000000
Werbung
Top