Anzeige

Swenja ist das Patenkind

Das Friedenslicht wird in diesem Jahr von Eisenach aus seinen Weg in viele Orte Thüringens antreten. Die Verbreitung des Friedenslichtes steht als Symbol für einen modernen wie traditionellen Weihnachtsbrauch und das friedliche Miteinander vieler Menschen in Europa.
Das in der Geburtsgrotte zu Bethlehem entzündete Licht wird am 19. Dezember vom Eisenacher «Friedenslicht-Kind» Swenja Gerlach von einem Kind aus Linz (Oberösterreich) übernommen und nach Eisenach gebracht. Swenja wurde aus sechs vorgeschlagenen Kindern vom Ausschuss für Familie, Jugend und Soziales der Stadt, Kinderbürgermeister und Stadtjugendring Eisenach ausgewählt. Das 11-Jährige Mädchen aus Untersuhl besucht das Gymnasium Gerstungen. Swenja wurde von ihrer Familie vorgeschlagen, da sie seit einiger Zeit an einer seltenen schleichenden Krankheit erkrankt ist, gegen die sie tapfer ankämpft.
Am 23. Dezember soll das Friedenslicht in viele Orte Thüringen gebracht werden. Dazu wird das Licht in einer Feierstunde am 23. Dezember, 12 Uhr, in der Kapelle der Ev.-Luth. Diakonissenhaus-Stiftung vom Patenkind des Friedenslichtes an den Landesbischof und den Oberbürgermeister übergeben.
Anschließend wird das Licht von Flamme zu Flamme an die vielen Helfer für die landesweite Verbreitung und alle Interessenten weitergeben, ehe die Thüringer Lichterträger gegen 13 Uhr auf dem Eisenacher Bahnhof verabschiedet werden.
Bis zum 23. Dezember wird das weihnachtliche Kerzenlicht in der Eisenacher Feuerwache betreut.

Anzeige
Anzeige
Top