Anzeige

500 Jahre Bibelübersetzung: Kunstprojekt „Übersetzen“ der Kunsthochschule Burg Giebichenstein Halle im Eisenacher E-Werk eröffnet

Anlässlich der Jubiläumsfeierlichkeiten „500 Jahre Bibelübersetzung“ setzten sich Studierende der renommierten Kunsthochschule Burg Giebichenstein Halle in einem zeitgenössischen Projekt mit dem Übersetzungswerk Martin Luthers auseinander. Am Samstag, 2. Juli, eröffnete Oberbürgermeisterin Katja Wolf die Ausstellung. Die Klasse der Professoren Sabine Golde und Martin Neubert füllt unter dem Titel „Übersetzen“ das ehemalige Elektrizitätswerk in Eisenach mit Objekten junger, bildender Kunst.

In einem früheren Umspannwerk transformieren Künstler*innen der Giebichenstein die Übersetzung Martin Luthers in die Gegenwart, um Eisenach damit auch ein Stück zukunftsfähiger zu machen. Ich behaupte: Mehr Symbolik geht nicht, so Oberbürgermeisterin Katja Wolf.

Es ist die zweite Ausstellung, die sich zeitgenössisch mit Luthers Bibelübersetzung beschäftigt. Bis zum 17. Juni war das Projekt der Kunstakademie Münster in Eisenach zu sehen. Die Objekte aus Keramik, Metall, Holz oder Papier sowie Installationen in Bild, Schrift und Ton füllen alle drei Stockwerke des ehemaligen E-Werks und werden bis zum 14. August ausgestellt. Die insgesamt 15 Künstler*innen der Kunsthochschule Burg Giebichenstein präsentieren Objekte von großer Bandbreite: tönerne Skulpturen, filigrane Metallkonstruktionen, die Ähnlichkeit mit Mobiles haben, ein farbiger Wandteppich oder geheimnisvolle Lichtinstallationen im Keller des Gebäudes. Alle Arbeiten entstanden im Laufe einer zweijährigen Zusammenarbeit mit der Stadt Eisenach.

Ich bin froh über die Intensitäten der künstlerischen Arbeiten und wie sie sich souverän in den Räumen des E-Werkes etablieren, sagte Professor Martin Neubert von der Kunsthochschule Burg Giebichenstein Halle in seinem Grußwort.

Die musikalische Performance von Nino Tsimakuridze und Hermann Grüneberg ermöglichte den Besucher*innen einen weiteren Blickwinkel auf das Thema „Übersetzen“. Die Künstlergruppe „Dr. Best“ zog mit ihrer Bild- und Soundperformance in den Bann. Bis in den späten Abend hinein heizten die beiden DJs Tobias Gellscheid und DJ Inspektor Lenny den Gästen im E-Werk ein.

Die Ausstellung kann donnerstags und freitags von 16 bis 19 Uhr und samstags von 11 bis 18 besichtigt werden. Der Besuch der Ausstellung ist kostenfrei. Jeden Samstag gibt der Eisenacher Kunstverein um 16 Uhr in einer öffentlichen Führung Einblicke zum Entstehen und dem Hintergrund der einzelnen Arbeiten der Künstler*innen und beantwortet Fragen zur Ausstellung und den Exponaten. Die Führungen sind ebenfalls kostenfrei.

Dank an Unterstützer

Das Kunstprojekt „Übersetzen“ wurde von der Bundesbeauftragten für Kultur und Medien, der Thüringer Staatskanzlei sowie der Sparkassenstiftung der Wartburgregion gefördert. Oberbürgermeisterin Katja Wolf dankte herzlich für die große finanzielle Unterstützung, ohne die das Kunstprojekt nicht umsetzbar gewesen wäre. Weitere Informationen sind im Flyer zum Kunstprojekt, im Veranstaltungsüberblick 500 Jahre Bibelübersetzung sowie online auf der Homepage der Stadt unter dem Reiter Kultur zu finden.

Anzeige
Anzeige
Top