Arbeitsgruppe „Saubere Stadt“ tagte 

Bildquelle: Werbeagentur Frank Bode | www.werbe-bo.de

Der Runder Tisch „Saubere Stadt“ tagte am Freitag, 15. September, in der Stadtverwaltung. Vertreter des Abfallwirtschaftszeckverbandes (AZV), der Polizeiinspektion Eisenach, der Stadtverwaltung und ehrenamtlich tätige Bürger*innen tauschten sich zu aktuellen Punkten in Bezug auf die Sauberkeit der Stadt aus.

Von den Teilnehmenden wurden die Gastronomen des Karlsplatzes gelobt, die sich nun sehr um die Sauberkeit des Platzes und den von ihnen genutzten Flächen bemühen. Vorangegangen war hier ein gemeinsamer Termin des Ordnungsamtsleiters mit den Gastronomen vor Beginn der Saison, um sie darauf aufmerksam zu machen, dass die Sauberkeit ihrer Flächen auch im eigenen Interesse nötig ist.

Die in der Stadt ehrenamtlich tätigen Bürger Kathrin Weigelt und Antje Gössel von der Initiative „Sauberes Mariental“ loben das Portals Sag‘s uns der Stadtverwaltung.  Über Sag’s uns können Lob, Kritik, Anregungen und Mängel direkt an die Stadtverwaltung gegeben werden. Die zuständigen Kollegen, bemühen sich täglich um ein zeitnahes Abarbeiten der eingehenden Meldungen. Seit Jahresanfang sind 1700 Meldungen eingegangen, davon sind lediglich 250 noch in Bearbeitung.

Der Runde Tisch weist die Bürger nochmals darauf hin, dass sich in der Straßenreinigungssatzung der Reinigungsturnus auf einmal wöchentlich verringert hat.

Weitere Themen wie Wohnmobilstellplätze, Graffitischmierereien und öffentliche Toiletten wurden besprochen.

Der Runde Tisch saubere Stadt trifft sich zweimal im Jahr, um die kritischen Punkte zur Sauberkeit in der Stadt zu besprechen. Mehrmals im Jahr finden dazu nochmals Unterarbeitsgruppen statt, in denen auf Arbeitsebene Lösungen gefunden und schnell umgesetzt werden.

Anzeige