Anzeige

Auftakt zu 500 Jahre Bibelübersetzung: Eröffnungsfest mit Nacht der Museen fand große Resonanz

Das Touristische Themenjahr „Welt Übersetzen“ ist offiziell eröffnet worden. Am Reformationstag, 31. Oktober, gab prominenter Besuch den Startschuss für das große Jubiläumsjahr, mit dem an die Übersetzung des Neuen Testaments auf der Wartburg vor 500 Jahren erinnert wird. Ministerpräsident Bodo Ramelow würdigte die sprachliche Leistung Martin Luthers, die sich bis in die heutige Zeit widerspiegelt. Oberbürgermeisterin Katja Wolf verdeutlichte, welche Bedeutung Sprache heute einnimmt, wenn es darum geht, Menschen zu verbinden oder zu spalten. Mit einem „Festival der Sprache“ geht die Stadt Eisenach im Jahr 2022 dieser Bedeutung nach. Die Thüringer Tourismus GmbH vermarktet darüber hinaus in einer groß angelegten Kampagne das Weltkulturland Thüringen im kommenden Jahr ebenfalls mit dem Schwerpunkt „Welt Übersetzen“.

Bereits am frühen Sonntagnachmittag lud Oberbürgermeisterin Katja Wolf etwa 20 Ehrengäste zu einem Empfang ins Rathaus ein. Vertreterinnen der Thüringer Tourismus GmbH und Superintendent Ralf-Peter Fuchs waren darunter, genauso wie Dr. Thomas A. Seidel von der Internationalen Martin-Luther-Stiftung, Elke Vogel, Vertreterin der Beauftragten der Bundesregierung für Kultur und Medien, Elke Harjes-Ecker, Leiterin der Abteilung für Kunst und Kultur in der Thüringer Staatskanzlei, sowie Martin Wiedmann, Sohn des Malers Willy Wiedmann. Dieser setzte in den 1980er Jahren die gesamte Bibel in Bilder um. Seine Werke werden nächstes Jahr als längste Freiluft-Ausstellung der Welt auf dem Weg hinauf zur Wartburg großflächig gezeigt. Auch Gäste aus Worms und von der Kunsthochschule Burg Giebichenstein waren gekommen.

Luther und sein Werk bleiben aktuell. Und insbesondere bleibt das Jubiläum des Übersetzungswerks des Neuen Testaments auf der Wartburg aktuell, würdigte Oberbürgermeisterin Katja Wolf das denkwürdige Jubiläum.

Sie dankte dem Bund, dem Freistaat Thüringen und allen beteiligten Partnern für das klare Bekenntnis zur Bedeutung dieses Ereignisses. Stefan Kling und sein Musikschüler Silvo Slotosch von der Musikschule „Johann Sebastian Bach“ begleiteten den Empfang musikalisch.

Zu Klängen Johann Sebastian Bachs feierlich eröffnet

Die Eröffnung selbst wurde im Rahmen des Abschlusskonzerts des Eisenacher Bachfestes begangen. Anschließend eröffneten der Ministerpräsident und die Oberbürgermeisterin die Nacht der Museen, an der sich insgesamt sieben Einrichtungen beteiligten. Mit dabei waren: Wartburg, Lutherhaus, Bachhaus, Thüringer Museum Eisenach mit Stadtschloss, Predigerkirche und Reutervilla sowie das Museum Automobile Welt Eisenach. Mehr als 600 Eisenacher*innen besuchten bis in den späten Abend hinein die Ausstellungen. Mit dieser Aktion knüpfte die Stadt bewusst an die Tradition an, historische Jubiläen unter die Menschen zu bringen.

Den Abschluss bildete eine Lesung der drei renommierten Autor*innen des Wartburg-Experiments im Marstall des Eisenacher Stadtschlosses. Die Eichendorff-Preisträgerin Iris Wolff, der Heinrich-Mann-Preisträger Uwe Kolbe und der Adelbert-von-Chamisso-Preisträger Senthuran Varatharajah wohnen jeweils vier Wochen auf der Wartburg und lassen sich an Luthers Wirkstätte von dessen Übersetzungswerk inspirieren. Die Ergebnisse ihrer „Zwiesprache mit Luther“ werden kommendes Jahr veröffentlicht.

Imagefilm zum Touristischen Themenjahr

Portal „Welt Übersetzen“ unter weltkultur.thueringen-entdecken.de

Veranstaltungen in Eisenach im Jubiläumsjahr 2022 unter eisenach-luther.de

Anzeige
Top