Werbung

Balu und Du – Große helfen Kleinen

„Ich habe so Vieles gelernt und konnte mit anderen Balus meine Erfahrungen echt super austauschen. Ich nehme richtig gute Tipps mit nach Hause“ – so die Reflexion einer Teilnehmerin des Thüringer Balu-Treffens am letzten Wochenende in der Jugendbildungsstätte in Hütten. Einmal im Jahr treffen sich junge, engagierte, erwachsene Mentoren zu einer zweitägigen Fortbildung. Sie sind neben ihrer beruflicher Ausbildung oder ihres Studiums alle auch „Balus“ – das heißt, die jungen Leute übernehmen ehrenamtlich mindestens ein Jahr lang eine individuelle Patenschaft für ein Kind im Grundschulalter. Denn das Leben kann manchmal wie ein Dschungel sein und dann ist es gut, einen großen Freund zur Seite zu haben. Vergleichbar mit dem Dschungelbuch hilftauch hier „Balu“ seinem „Mogli“ durch persönliche Zuwendung, sich in unserer Gesellschaft zu entwickeln und zu lernen, wie es die Herausforderungen des Alltags erfolgreich meistern kann. Das bundesweite Mentorenprogramm „Balu und Du“ fördert Grundschulkinder im außerschulischen Bereich. Mit dem Einverständnis der Eltern kann das Kind „Mogli“ werden und bekommt für die Dauer mindestens eines Jahres einen „Balu“. Die beiden treffen sich einmal wöchentlich für einige Stunden. Die Mentoren gehen auf die Bedürfnisse der Kinder ein und bieten ihnen somit, was ihnen fehlt: Individuelle Unterstützung, Beachtung, Zugewandheit, Akzeptanz. Die Mentoren selbst werden dabei professionell  betreut und von den jeweiligen Standortleitern unterstützt. Sie nehmen an wöchentlichen Begleitgruppen teil und schreiben „Tagebücher“ über die Treffen mit dem Kind. In Thüringen erhalten die Mentoren aller Thüringer Projektstandorte einmal im Jahr die Chance an einer zweitägigen Fortbildung teilzunehmen, dem Balu-Treffen. Standorte von Balu und Du in Thüringen gibt es derzeit in Eisenach, Erfurt, Gera, Jena, Nordhausen und Schwallungen. Die Pädagogische Werkstatt- Globales Lernen- Gera e.V., vertreten durch Frau Brigitte Just, arbeitet als Projektträger in Kooperation mit dem Thüringer Ministerium für Soziales, Familie und Gesundheit, dem Balu und Du e.V. in Köln/Osnabrück sowie den regionalen Institutionen, die die professionelle Begleitung der Balus an jedem einzelnen Standort garantieren. So begleitet in Eisenach Frau Dr. Sabine Keßler derzeit acht Balus von der Medizinischen Fachschule „Dr. Siegfried Wolff“ am Staatlichen Berufsschulzentrum Eisenach. Bereits seit 2008 wird das Balu und Du – Projekt von der Eisenacher Schulleitung aktiv, insbesondere durch Frau Gabriele Wuthenow, unterstützt. Das gesamte Netzwerk Balu und Du in Thüringen ermöglicht seit 2010 einmal im Kalenderjahr auch das inzwischen traditionelle Treffen aller Thüringer Balus. In diesem Jahr gab es vom 7. bis 8. November in Hütten professionelle Workshops zu Themen wie Kindeswohlgefährdung, Arbeit der Kinderschutzdienste, Gesprächsführung, individuelle lösungsorientierte Fallberatung. Aber auch aktive Angebote wie Entspannungsübungen mit Kindern, Körpersprache, Musik, Rhythmik und das Singenstanden auf dem Programm des diesjährigen Balu-Treffens. Erschöpft von der Anstrengung aber mit neuen Erkenntnissen, spannenden Erlebnissen und interessanten Erfahrungen reisten die Balus und ihre Standortkoordinatoren vom Balu-Treffen  am Samstag wieder nach Hause. So, wie die positiven Effekte des Balu und Du-Programms durch die Wirksamkeitsforschung bestätigt sind, so bestätigten die herzlichen Dankeschöns und die Freuden auf das nächste Treffen in 2015 allen Organisatoren und Unterstützern den Erfolg des Balu-Treffens 2014.

Eines bleibt noch zu erwähnen, auch Unternehmen unterstützen das ehrenamtliche Projekt „Balu-und-Du“. Hierzu zählen unter anderen Kaufland mit der Aktion „Deutschland rundet auf – großes Engagement für kleine Persönlichkeiten“ , die EABS GmbH aus Eisenach sowie die EABS-digiTV GmbH, welche einerseits im IT Bereich oder auch durch Sachspenden unterstützt.

Werbung
Top