Anzeige

Baustellenbesichtigung I: Sanierung der Marienstraße in vollem Gang

Im Bereich Tiefbau tut sich in Eisenach einiges. Die wohl wichtigste Baustelle stellt aktuell die Sanierung der Marienstraße dar.

Am Donnerstag, 22. Juli, informierte sich Oberbürgermeisterin Katja Wolf vor Ort über den Baufortschritt. Die Baukosten für die Komplexmaßnahme belaufen sich auf zirka  2,23 Millionen Euro – der städtische Anteil beträgt 1,45 Millionen Euro. Unter Berücksichtigung der Planungs- und Nebenkosten belaufen sich die Gesamtkosten der Stadt auf insgesamt zirka 1,60 Millionen Euro für den ersten Bauabschnitt. Der erste Bauabschnitt wird zu 80 Prozent mit Städtebaufördermitteln in Höhe von zirka 1,29 Millionen Euro unterstützt. Die verbleibenden 20 Prozent werden als Eigenanteil der Stadt finanziert.

Mit dem Vorhaben wird das ausdrückliche Ziel des integrierten Stadtentwicklungskonzeptes verfolgt, die Fußverkehrsachse Marienstraße, als Bindeglied zwischen Innenstadt und Wartburg, qualitativ aufzuwerten, betonte Oberbürgermeisterin Katja Wolf die Bedeutung.

Die Straße soll keine Abkürzung durch die Innenstadt mehr sein. Besuchern, die von der Wartburg hinunterwandern, werden in Zukunft durch eine schön gestaltete Straße direkt zum Frauenplan geleitet.

Pflaster wird zum Teil wiederverwendet
Der erste Bauabschnitt umfasst den Bereich vom Frauenplan bis zur Barfüßer Straße, der während der Bauarbeiten voll gesperrt ist. Im Teilstück zwischen Frauenplan und Am Frauentor wurde Ende April mit den Arbeiten begonnen. Der Straßenbelag wurde – bis auf den östlichen Gehweg, der für Fußgänger freigehalten wird – komplett entfernt. Das Bestandspflaster sicherte die Baufirma für den Wiedereinbau. Es soll zum Teil an anderer Stelle verlegt werden.

Folgende Arbeiten im Teilstück zwischen Frauenplan und Am Frauentor sind in Gange: Kabel im Untergrund der EVB Netze GmbH, PŸUR und weiteren Versorgungsträgern mussten zunächst um- oder neuverlegt werden. Die Trinkwasserleitung des Trink- und AbwasserVerbands Eisenach-Erbstromtal (TAV) wurde bereits erneuert. Aktuell bringt die EVB Netze GmbH die Gasleitung in die Erde. Danach wird der neue Mischwasserkanal gebaut. Erst danach geht es an den Ausbau der Straße selbst und die Bauarbeiten im zweiten Teilstück zwischen Am Frauentor und Barfüßer Straße.

Der erste Bauabschnitt wird voraussichtlich bis Dezember 2021 abgeschlossen sein. Der zweite Bauabschnitt reicht von der Barfüßer Straße bis zur Wartburgallee. Wann diese Arbeiten starten können, steht aktuell noch nicht fest. Geplant ist eine Fortführung im Jahr 2022. Weitere Baumaßnahmen laufen momentan parallel: Ausbau der Hörscheler Straße in Neuenhof (gemeinsam mit TAV) sowie die Sanierung der Wartburgauffahrt (zweiter Bauabschnitt).

Zum Bauprojekt:
Saniert wird die gesamte Marienstraße. Die Straße soll zukünftig zum Flanieren einladen, soll beidseitig Gehwege bekommen, dazu neue Bäume, Sitzgelegenheiten und Trinkbrunnen. Die Marienstraße soll als wichtige Zugangsachse in südlicher Richtung für Fußgänger und Radfahrer dienen und ihren Ruf als Abkürzungsstrecke zum schnellen Durchqueren der Innenstadt für Kraftfahrzeuge ablegen. Fußgänger und Radfahrer sollen mehr Raum erhalten. Der klassische innerstädtische Straßenquerschnitt wird beibehalten – beidseitige Gehwege und eine durch Hochborde abgetrennte, mittig liegende Fahrbahn.

Die Straßenbeleuchtung wird ebenfalls erneuert. Radfahrer wird es freuen, dass die Sanierung das Aufstellen von Radanlehnbügeln an geeigneten Stellen beinhaltet. Zukünftig kann die Marienstraße per Fahrrad durchgängig in beide Richtungen befahren werden. Kurzzeitparkplätze sind im nordwestlichen Teil des ersten Bauabschnittes auf dem Frauenplan als Bestandteil der Fahrbahn geplant. Auf der östlichen Seite der Marienstraße sind Längsstellplätze in einer separaten Parktasche vorgesehen.

Mit der Planung ist das Planungsbüro Poch+Zänker GmbH aus Erfurt beauftragt worden. Neben der Stadt Eisenach sind der Trink- und Abwasserverband Eisenach Erbstromtal (TAV), die Eisenacher Versorgungs-Betriebe GmbH (evb) und die PŸUR (Tele Columbus AG, Berlin) an der Maßnahme beteiligt und werden Kanäle sowie Leitungen erneuern. Ausführliche Informationen zum Bauprojekt können hier eingesehen werden: https://www.eisenach.de/service/bauprojekte/sanierung-marienstrasse.

Anzeige
Top