Anzeige

BfE: Stadt muss auf Landesplanung reagieren

Die Fraktion und der Vorstand «Bürger für Eisenach» (BfE) fordert den Oberbürgermeister der Stadt Eisenach Herrn Schneider auf, umgehend auf die Verlautbarungen zum 3. Entwurf des Landesentwicklungsplans (LEP) zu reagieren.
Es sind alle Erfolg versprechenden Schritte zu unternehmen, um zu verhindern, dass entsprechende Vorstellungen der Landesregierung zum Schaden der Stadt Eisenach verwirklicht werden.
So wurden u.a. im «mdr-Thüringenjournal» die neuen Vorstellungen bekannt gegeben in Südthüringen ein Oberzentrum zu installieren, während Eisenach zum reinen Mittelzentrum abgestuft werden soll.
Dies wird dem Anspruch und dem Potenzial unserer Stadt weder aus wirtschaftlicher, kultureller noch regionaler Sicht gerecht.
Im aktuellen Entwurf des Landesentwicklungsplanes ist die Stadt Eisenach als Mittelzentrum mit Teilfunktionen eines Oberzentrums eingestuft.
Es ist Eile geboten, da nach bisheriger Kenntnis der LEP bereits am 1. Juni im Kabinett verabschiedet werden soll.

Dem Ältestenrat bzw. dem Hauptausschuss ist ein Resolutionsentwurf vorzulegen.
Dieser sollte dann im Stadtrat am 26.05. entsprechend verabschiedet werden.
Die Eisenacher Bevölkerung sollte schnellstmöglich über die Auswirkungen informiert werden.

Zahlreiche Merkmale bzw. Aufgaben eines Oberzentrums, wie das Weltkulturerbe Wartburg, die Berufsakademie, das Theater und international bekannte Museen sind in der Stadt angesiedelt.

Die wirtschaftliche Stärke, so die Spitzenposition im Industrieumsatz und die sehr guten Verkehrsanbindungen sprechen weiterhin für die Beibehaltung bzw. Stärkung des Eisenacher Status. Hierbei wäre auch die Ausweisung zum Oberzentrum denkbar, bzw. wünschenswert.

Ein weiterer wichtiger Punkt ist die Stellung Eisenachs und der Gemeinden des Wartburgkreises zu den Zentrumsausweisungen im benachbarten Hessen.
Hier ist die Stärkung des Westthüringer Bereiches für ganz Thüringen unabdingbar.

Die weitere positive Entwicklung unserer Region erscheint damit zumindest, aus reinen wahlpolitischen Erwägungen der Thüringer Landesregierung und trotz anderer Zusagen auch des amtierenden Ministerpräsidenten Althaus, gefährdet.

gezeichnet:
Peter Gottstein
Fraktionsvorsitzender der Stadtratsfraktion, «Bürger für Eisenach»

Anzeige
Top