Anzeige

Brandschutz zum Weihnachtsfest nicht vergessen

Adventskranz und Christbaum gehören alljährlich zur festlichen Stimmung in der Weihnachtszeit. Damit die Behaglichkeit aber nicht durch unliebsame Überraschungen getrübt wird, sollten einige Hinweise beachtet werden:

– Kerzen stets auf eine nicht brennbare Unterlage fern von allen brennbaren Gegenständen stellen.

– Feuerzeuge und Zündhölzer stets außer Reichweite von Kindern aufbewahren.

– Adventskränze und Weihnachtsbäume trocknen mit der Zeit aus und sind dann um so leichter entflammbar. Das trockene Reisig brennt mit hoher Geschwindigkeit und Temperatur ab, eine Ausbreitung der Flammen auf das ganze Zimmer oder die Wohnung ist stets möglich. Aus diesem Grund ist es ratsam, eine Bodenvase mit Wasser bereitzuhalten.

– Beim Aufstellen des Weihnachtsbaumes ist für eine ausreichende Standfestigkeit zu sorgen. Zu empfehlen sind mit Wasser befüllbare Weihnachtsbaumständer, dadurch wird das Austrocknen des Baumes wesentlich verzögert.

– Zu beachten ist ein ausreichender Sicherheitsabstand zu leicht entflammbaren Materialien wie Gardinen.

– Beim Anzünden der Kerzen ist auf die Reihenfolge zu achten: Von oben nach unten und von hinten nach vorne. Gelöscht werden sie dann genau in der umgekehrten Reihenfolge.

– In Haushalten mit Kindern sind elektrische Kerzen ratsam.

– Wachskerzen nur so befestigen, dass Zweige nicht Feuer fangen können. Es sollten nur Kerzenhalter aus feuerfestem Material verwendet werden.

– Kinder nie mit offenem Feuer oder brennenden Wunderkerzen alleine lassen.

– Empfehlenswert für jeden Haushalt wäre es, für alle Fälle einen kleinen Feuerlöscher oder eine Löschdecke bereitzuhalten.

Auch bei der Zubereitung eines Festessens kann einmal etwas schief gehen. Brennendes Fett in der Pfanne oder Fritteuse nie mit Wasser löschen. Sollte dennoch die Pfanne in Brand geraten, dann den Deckel darauf legen und die Pfanne von der Herdplatte nehmen. Ein festsitzender Deckel erstickt das Feuer.
Sollte es aber trotz aller Vorsicht doch zu einem Brand kommen, dann ist sofort die Feuerwehr zu rufen. In der Aufregung bitte nicht vergessen, über die Notrufnummer 112 Name und Adresse mitzuteilen.

* Wer meldet? (Name des Anrufers)
* Was ist passiert (Brand, Unfall, …)
* Wo wird die Feuerwehr gebraucht? (Ort, Adresse, Anfahrt)
* Wie ist die Lage? (eingeschlossene Personen, Verletzte usw.)

Anzeige
Top