Anzeige

Brandschutz zur Weihnachtszeit und zu Silvester nicht vergessen

Besinnliche Stunden bei Kerzenschein können durch Adventskränze oder Weihnachtsbäume, die nur für einen Augenblick allein gelassen wurden, ein jähes gefährliches Ende finden. Umgefallene oder abgebrannte Kerzen können bereits innerhalb von Sekunden einen Brand verursachen, bei dem das Zimmer schon nach wenigen Minuten mit lebensgefährlichem Brandrauch gefüllt ist.
Wenn es auf Weihnachten zugeht, werden Adventsgrüße per Telefon ausführlich ausgetauscht – wer denkt da schon an das Bügeleisen, das angeschaltet und mittlerweile rot glühend sich selbst überlassen ist? In der kalten Jahreszeit wird auch so manche Heizdecke schnell zur tödlichen Gefahr: Elektrische Defekte oder aufgeheizte, leicht entzündliche Materialien können einen Schwelbrand verursachen.
Oftmals werden die Risiken eines Wohnungsbrandes unterschätzt, denn fast jeder ist überzeugt, stets ganz aufmerksam zu sein. Die oben geschilderten Beispiele wie auch die Statistik der Feuerwehr widerlegen dies. Die Mehrheit der Brandopfer stirbt an einer Rauchvergiftung, denn bereits nach drei Atemzügen im hochgiftigen Brandrauch ist ein Mensch bewusstlos, nach zehn Atemzügen bereits tot – lange bevor die Flammen sich ausbreiten. Die Feuerwehr empfiehlt deshalb, durch Rauchmelder in der eigenen Wohnung selbst für mehr Sicherheit zu sorgen. Da Schlafende meist den Rauch nicht bemerken, kann ein Rauchmelder mit einem lauten Alarmton auch aus dem Tiefschlaf wecken, bevor es zu spät ist.
Zu den bevorstehenden Feiertagen rät die Feuerwehr erneut zu besonderer Aufmerksamkeit. Beim Aufstellen des Weihnachtsbaumes ist für eine ausreichende Standfestigkeit zu sorgen. Zu empfehlen sind mit Wasser befüllbare Weihnachtsbaumständer, dadurch wird das Austrocknen des Baumes wesentlich verzögert. Zu beachten ist ebenso ein ausreichender Sicherheitsabstand zu leicht entflammbaren Materialien wie Gardinen, Wachskerzen sollten auf Kerzenhaltern aus feuerfestem Material befestigt werden, und zwar so, dass Zweige nicht Feuer fangen, können. Eltern sollen darauf achten, dass Kinder nie mit offenem Feuer oder brennenden Wunderkerzen allein gelassen werden.
Damit die Feierlichkeiten zu Silvester ebenfalls ausschließlich fröhlich bleiben, auch hierzu noch einige Hinweise der Feuerwehr: nur zugelassene, im Fachgeschäft erhältliche Feuerwerkskörper benutzen; Hinweise auf den Packungen unbedingt beachten; Feuerwerkskörper niemals in geschlossenen Räumen, in der Nähe von leicht entflammbaren Materialien oder in Menschenansammlungen abschießen; Raketen niemals auf Menschen, Gebäude, Tiere oder Pkw richten; Raketen immer aus auf dem Erdboden stehenden Flaschen abfeuern; nicht explodierte Feuerwerkskörper auf keinen Fall erneut entzünden,
Zum Schluss noch ein dringender Rat: Besucher von Silvesterveranstaltungen sollen auf keinen Fall ihre Pkw in Feuerwehrzufahrten abstellen.

Anzeige
Top