Anzeige

Bundesmittel für Multifunktionsarena im Industriedenkmal „O1“ gesichert

Die Bundesministerien für Finanzen sowie Inneres, für Bau und Heimat haben sich darauf verständigt, die ursprünglich durch den Haushaltsausschuss des Bundestages bewilligten Mittel für das Projekt Multifunktionsarena im Industriedenkmal „O1“ in den Haushaltsjahren 2022 und 2023 zur Verfügung zu stellen.

Hierfür soll ein eigener Haushaltstitel eingerichtet werden. Damit wird der Weg für das größte Stadtentwicklungsprojekt der Stadt Eisenach seit 1990 endgültig frei gemacht.

Ich bin erleichtert, dass durch die erneute Vermittlung von Carsten Schneider dieser Durchbruch gelungen ist. Finanzminister Scholz und Innenminister Seehofer haben sich darauf verständigt, dieses Modellprojekt durch die Bereitstellung von Haushaltsmitteln in den Jahren 2022 und 2023 zu unterstützen. Mein ausdrücklicher Dank richtet sich an die beiden Minister, vor allem aber an den Erfurter Bundestagsabgeordneten Carsten Schneider für seine beharrlichen und letztendlich erfolgreichen Bemühungen.

Damit besteht Klarheit, dass das Leuchtturmprojekt ‚O1‘ endlich weiterverfolgt werden kann. Das ist ein großartiges Signal für die Wartburgstadt und die gesamte Wartburgregion, für den Eisenacher Schul- und Vereinssport und nicht zuletzt für den ThSV Eisenach als sportlichem Aushängeschild in der Region.

Nun liegt es an den Verantwortlichen in der Stadtverwaltung, die bereitgestellten Finanzmittel des Bundes, des Landes und aus dem städtischen Haushalt der Städtischen Wohnungsgesellschaft als Projektträger zur Verfügung zu stellen, damit die Planungen zügig vorangetrieben werden können, betont Michael Klostermann, der SPD-Kreisvorsitzende und Fraktionsvorsitzende im Eisenacher Stadtrat.

Anzeige
Anzeige
Top