Werbung

Demokratische Parteien stellen sich gemeinsam gegen politisch motivierten Vandalismus

Betroffen und besorgt reagieren die Parteivorsitzenden aller demokratischer Parteien in Eisenach auf die höchst wahrscheinlich rechtsradikal motivierten Anschläge auf ihre Parteibüros in Eisenach. Wir wenden uns in aller Form gegen Gewalt und verurteilen die Tat vom Mittwoch aufs Schärfste. Die Angriffe auf Büros von politischen Parteien, Organisationen oder Abgeordneten sind für uns kein legitimes Mittel einer politischer Auseinandersetzungen und daher absolut inakzeptabel.

Diese Straftaten waren aber auch ein verachtenswerter Anschlag auf die Grundfesten unserer Demokratie. Demokratische Parteien und die Zivilgesellschaft dürfen sich von solchen Angriffen nicht einschüchtern lassen – wir werden noch entschlossener gegen diese Undemokraten und Hetzer Stellung beziehen. Wir rufen alle Bürgerinnen und Bürger dazu auf, sich entschlossen gegen Gewalt in der politischen Auseinandersetzung zu stellen.

gez. Raymund Walk (CDU), Kristin Kretschmar (Die Linke), Fritz Hofmann (Eisenacher Aufbruch), Stefan Schwesinger (Bündnis`90 / Die Grünen) und Heidrun Sachse (SPD)

Top