Anzeige

Der Wartburgkreis hat einen neuen Naturschutzbeirat

Der neue Naturschutzbeirat des vergrößerten Wartburgkreises wurde im Dezember 2021 durch Landrat Reinhard Krebs berufen und hat am 1. Januar seine Arbeit aufgenommen. Er umfasst 10 Mitglieder und deren Stellvertreter. Sowohl Mitglieder als auch Stellvertreter übernehmen diese Aufgabe ehrenamtlich. Alle vier Jahre findet eine Neuberufung statt, wobei die letzte Periode aufgrund der bevorstehenden Fusion sowohl in Eisenach als auch im Wartburgkreis um ein Jahr verlängert wurde.

Der Naturschutzbeirat wird bei der Unteren Naturschutzbehörde gebildet und setzt sich aus Vertretern anerkannter Naturschutzverbände (z.B. NABU, AHO, BUND usw.), Vertretern der Land- und Forstwirtschaft sowie der Jägerschaft und Fachleuten aus dem Bereich Naturschutz und Tourismus zusammen. Bei der Berufung wird großer Wert auf die Orts- und Sachkunde der Mitglieder gelegt. So muss z.B. jedes Mitglied vor der Berufung mindestens zwei Jahre im Zuständigkeitsbereich der berufenden Naturschutzbehörde gewohnt haben.

Das Thüringer Naturschutzgesetz, die Thüringer Verordnung über die Naturschutzbeiräte sowie die Geschäftsordnung des Naturschutzbeirates Wartburgkreis regeln seine Bildung und seine wesentlichen Aufgaben. Er dient zur wissenschaftlichen und fachlichen Beratung der Unteren Naturschutzbehörde bei allen Fragen des Naturschutzes und der Landschaftspflege. Hierbei wird er über alle wesentlichen Vorgänge informiert und seine Meinung wird bei der Entscheidungsfindung durch die Untere Naturschutzbehörde berücksichtigt.

Seit nunmehr 30 Jahren setzt sich der hiesige Beirat für den Naturschutz im Wartburgkreis ein, wobei einige Mitglieder seit Anfang an engagiert mitarbeiten bzw. mitgearbeitet haben. Diese nachhaltige Arbeit zeigt sich in einer Reihe von Erfolgen, so z.B. der ökologischen Planung von Straßenbauvorhaben, der Berücksichtigung des Naturschutzes bei der Entwicklung von Industrie- und Gewerbestandorten, einer sachbezogenen Diskussion bei der Erweiterung des Biosphärenreservates Rhön, beim Schutz gefährdeter Arten und vieles andere mehr.

Der Unteren Naturschutzbehörde ist die Fach- und Ortskenntnis der Mitglieder sehr wichtig und sie wird gern in Anspruch genommen.

Den Mitgliedern des Naturschutzbeirates gebührt deshalb ein besonderer Dank für ihre ehrenamtliche Tätigkeit. Wir bedauern das Ausscheiden von langjährigen und kompetenten Mitgliedern, bedanken uns für ihr Engagement und hoffen, dass sie auch weiterhin mit ihren Erfahrungen den Naturschutz unterstützen. Ein ganz besonderer Dank gilt dem langjährigen Vorsitzenden, Dr. Eike Biedermann, der mit seinem Engagement die Arbeit des Naturschutzbeirates im Wartburgkreis wesentlich geprägt hat, so Dr. Ulrich Feder, Leiter der Unteren Naturschutzbehörde im Landratsamt Wartburgkreis.

Aktuell beschäftigt sich der Naturschutzbeirat unter anderem mit der Erweiterung von Naturschutzgebieten sowie der Erweiterung des Industriegebietes Kindel. Ebenso steht die effektive Zusammenarbeit mit den Natura 2000 Stationen, unter Einbeziehung des ehrenamtlichen Naturschutzes, auf der Tagesordnung.

Als Vorsitzender des Naturschutzbeirates wurde Bernd Rether vom Naturschutzzentrum „Alte Warth“ gewählt. Sein Stellvertreter ist Bernhard Frey. Bernd Rether ist seit über 30 Jahren im Naturschutzbeirat tätig und durch seine ausgezeichnete Ortskenntnis sowie sein umfangreiches Fachwissen bekannt und über die Grenzen des Wartburgkreises hinaus geachtet. Auch Bernhard Frey ist bereits sehr lange im Naturschutz und im Naturschutzbeirat aktiv.

Anfragen und Hinweise an den Naturschutzbeirat können an folgende Adresse:
Naturschutzbeirat Wartburgkreis
Erzberger Allee14,
36433 Bad Salzungen
(E-Mail: umwelt@wartburgkreis.de)
oder das Umweltamt des Wartburgkreises direkt gerichtet werden.

Anzeige
Anzeige
Top