Eisenach Online – Aktuelle Nachrichten
Bildquelle: © christels

Bildquelle: © christels

Der Wolf im Wartburgkreis

Der Wolf ist zurück in Deutschland, in Thüringen und auch im Wartburgkreis.

Schafsrisse in den letzten Wochen, z.B. in Deicheroda, beweisen die Anwesenheit des Wolfes, zumindest zeitweise. Dies löst bei einigen Bürgern Ängste aus, sei es die Angst vor einem Wolf-Angriff beim Spaziergang, die Sorge um die Tierbestände oder um die Jagdausbeute. Diese Befürchtungen und Sorgen sind ganz verständlich – war doch der Wolf lange Zeit das Feindbild der Landbevölkerung, was sich auch in zahlreichen Märchen und Geschichten wiederspiegelt.

Diese Befürchtungen werden sehr ernst genommen. Der behördliche Naturschutz veröffentlicht umfangreiche Schriften und führt Veranstaltungen durch, die die Bevölkerung informieren, Ängste überwinden helfen und die Diskussion auf eine sachliche Ebene stellen sollen. Fakt ist, dass diese Tierart – einst erbittert verfolgt – heute unter strengem gesetzlichen Schutz steht.

Die Naturschutzbehörden unterstützen den Informationsprozess nach Kräften. So hat Thüringen bereits seit Jahren einen „Managementplan für den Wolf“, in dem alle Fragen, angefangen vom Schutzstatus des Wolfes bis zu Entschädigungsregelungen und geförderten Präventionsmaßnahmen abgehandelt werden.

Thüringen ist zudem komplett als Wolfsgebiet ausgewiesen, d.h. überall in Thüringen und auch im Wartburgkreis kann der Wolf auftauchen. Aufgrund der geringen Populationsdichte sowie der Scheuheit des Wolfes ist eine Sichtung eher eine Ausnahme.

Sind Wölfe für Menschen gefährlich?
Von einem wildlebenden Wolf geht in der Regel keine Gefahr für Menschen aus. Wölfe sind von Natur aus vorsichtige Tiere, die normalerweise Begegnungen mit Menschen meiden. Sie interessieren sich nicht für Menschen, nehmen sie nicht als Beutetiere wahr. Möglich ist, dass sie bei einer Begegnung stehen bleiben, um die Situation besser einschätzen zu können, bevor sie sich zurückziehen. Dabei ist es eher wahrscheinlich, dass sie nicht panisch flüchten, sondern gelassen den Rückzug antreten. Welpen können sich dabei neugieriger und unbedarfter verhalten als ältere Wölfe.

Die instinktive Vorsicht, die Wölfe Menschen gegenüber zeigen, kann sich allerdings deutlich verringern, wenn die Tiere gezielt angelockt oder angefüttert werden. Dann kann es zu problematischem Verhalten kommen.

Wie soll ich mich verhalten, wenn ich einem Wolf begegne?
Eine zufällige, direkte Begegnung von Mensch und Wolf, etwa beim Spaziergang oder Pilze sammeln im Wald, ist sehr selten, da Wölfe den Menschen meist zuerst bemerken und sich dann nicht zeigen. Dennoch ist eine Begegnung, z.B. bei ungünstigen Windverhältnissen, nicht auszuschließen. Deutlich wahrscheinlicher ist aber eine zufällige Beobachtung vom Auto aus, wenn ein Wolf die Straße überquert.

Grundsätzlich gilt:

Wenn Sie einen Wolf sehen, verhalten Sie sich bitte ruhig. Bleiben Sie stehen und halten Sie Abstand. Sprechen Sie das Tier ruhig an, falls es noch nicht auf Sie aufmerksam geworden ist. Bevor es verschwindet, versuchen Sie sich sein Aussehen gut einzuprägen und melden Sie die Sichtung an die dafür zuständige Stelle im Umweltamt. Es ist auch sinnvoll, ein Foto zu machen – allerdings nur, wenn Sie sich dabei dem Tier nicht weiter nähern müssen, um ein besseres Bild zu bekommen oder es gar verfolgen.

Wenn Ihnen die Situation nicht geheuer ist, laufen Sie nicht davon, sondern gehen Sie langsam rückwärts und sprechen Sie dabei laut. Falls der Wolf nicht wegläuft oder wider Erwarten auf Sie zu kommt, halten Sie an, schreien Sie ihn an und klatschen in die Hände. Versuchen Sie ihn einzuschüchtern, indem Sie sich groß machen und eventuell etwas nach ihm werfen, rät Dr. Ulrich Feder vom Umweltamt des Wartburgkreises.

Für interessierte Leser bieten folgende Links weiterführende Informationen:
Thüringer Ministerium für Umwelt Energie und Naturschutz: https://umwelt.thueringen.de/themen/natur-artenschutz/biologische-vielfalt/#c20909
Thüringer Landesamt für Umwelt Bergbau und Naturschutz: https://tlubn.thueringen.de/naturschutz/zoo-artenschutz/wolf-luchs/
Die Listen zur jährlichen Übersicht über die gemeldeten Nutztierrissereignisse finden sich jeweils unter der Rubrik „Rissbegutachtung“; https://antares.thueringen.de/@dokdb/wolf/Nutztierrisse_Thueringen.pdf
DBBW – Dokumentations- und Beratungsstelle des Bundes zum Thema Wolf https://dbb-wolf.de/die-dbbw

 

Andrea T. | | Quelle:

Was denkst du?

7072101
Werbung

Durch den Klick auf Disqus Kommentare laden stimmen Sie unserer Datenschutzerklärung zu. Danach wird das Kommentarsystem Disqus geladen. Disqus ist ein Service von Disqus Inc., San Francisco, USA.

Top