Anzeige

Digitalpakt Schule: 490 mobile Endgeräte an Lehrkräfte übergeben

Die Stadt Eisenach hat über das Bundesförderprogramm Digitalpakt Schule (Teil VI) mobile Endgeräte für Lehrkräfte und Lehramtsanwärter*innen angeschafft. Dabei handelt es sich um 240 Geräte der Firma Apple (iPads), 80 Windows-Tablets und 176 Windows-Notebooks. Nach Einrichtung der Geräte wird die Technik nun an die Eisenacher Schulen verteilt.

Dass auch unsere Lehrerinnen und Lehrer mobil arbeiten können, ist für einen modernen Unterricht unerlässlich. Ich bin stolz darauf, dass die Stadt Eisenach mithilfe der Fördermittel des Bundes nun alle Lehrkräfte mit eigenen Geräten ausstattet, sagt Oberbürgermeisterin Katja Wolf bei einem Pressetermin im Ernst-Abbe-Gymnasium.

Auf Grundlage ihrer pädagogischen Einsatzfelder konnten die Schulen selbst wählen, mit welchen Gerätetypen sie arbeiten wollen. Die Investitionskosten liegen insgesamt bei 269.864 Euro. Das Ernst-Abbe-Gymnasium erhält beispielsweise 51 Apple iPads für das Kollegium. Hinzu kommen in Kürze noch 32 Windows Tablets. Insgesamt wurden für die Eisenacher Schulen 490 Geräte aus Fördermitteln des Digitalpakts (Teil VI) finanziert. Davon gehen 158 Geräte an das Berufsschulzentrum und das Förderzentrum, die zum 1. Januar 2022 an den Wartburgkreis übergegangen sind.

Weitere Geräte aus Thüringer Corona-Sondervermögen angeschafft
Bevor die Geräte an die Schulen ausgegeben werden konnten, wurden sie zunächst technisch eingerichtet. Je nach Gerätetyp wird das unterschiedlich gehandhabt. Unter anderem geht es dabei um einen Diebstahlschutz, automatische Updates und weitere Sicherheitseinstellungen an der Software. Zudem wurden Nutzungsverträge ausgearbeitet und mit den Schulen abgestimmt.

Darüber hinaus beschaffte die Stadt Eisenach 246 mobile Endgeräte, die aus dem Corona-Sondervermögen des Freistaats Thüringen finanziert wurden. Bereits in der vergangenen Woche wurden sie an allen weiterführenden Eisenacher Schulen (Regel- und Gemeinschaftsschulen, Gymnasien) verteilt. Konkret handelt es sich um 246 Apple iPads mit verschiedenen Speicherkapazitäten. Diese Geräte bleiben an den Schulen und sind für die Schüler*innen im klassenbezogenen Unterricht gedacht. Das Investitionsvolumen beläuft sich auf 138.796 Euro.

Digitalpakt Schule – Was dahinter steckt
Mit Hilfe von Fördermitteln des Bundes aus dem „Digitalpakt Schule 2019 bis 2024“ wird die digitale Infrastruktur der Eisenacher Schulen Schritt für Schritt auf den neuesten Stand gebracht. Das beinhaltet die Einrichtung von LAN- und WLAN-Strukturen sowie die Anschaffung digitaler Endgeräte und Präsentationstechnik. Zudem investiert die Stadt Eisenach gemeinsam mit dem Landkreis Schmalkalden-Meiningen und dem Wartburgkreis rund 4,5 Millionen Euro in ein eigenes Rechenzentrum für die Schulen. Bereits im vergangenen Jahr lieferte die Stadt Eisenach 650 Leihgeräte an Eisenacher Schulen aus. Im Fokus standen dabei Kinder, die im Elternhaus über keine gute technische Ausstattung verfügen. Investitionssumme: 350.000 Euro. Bis zum Jahr 2023 soll das Projekt vollständig umgesetzt sein.

Anzeige
Anzeige
Top