Anzeige

Digitalpakt Schule: Ausbau Eisenacher Schulen hat begonnen

Die Stadt Eisenach liefert im Rahmen des Förderprogramms „DigitalPakt Schule 2019 bis 2024“ insgesamt 370 Tablets der Marke Apple an Eisenacher Schulen aus. Am 16. und 17. Februar werden zunächst drei Grundschulen, drei Regelschulen, das Elisabeth-Gymnasium, die Oststadtschule sowie das Berufsschulzentrum Heinrich Ehrhardt mit der neuen Technik ausgestattet. Die Schulen geben ihrerseits die Geräte auf Basis eines Leihvertrags an die Schüler aus. Im Fokus stehen dabei Kinder, die im Elternhaus über keine gute technische Ausstattung verfügen.

Investitionen in die Digitalisierung der Schulen sind Investitionen in die Zukunft. Wir dürfen keine Zeit mehr verlieren, sagt Bildungsdezernent Ingo Wachtmeister.

Die Pandemie habe gezeigt, dass digitales Lernen – auch von zuhause aus – den Schulalltag dauerhaft verändern werde. Insgesamt verteilt die Stadt Eisenach 660 Geräte. Etliche Tablets wurden nachbestellt und für etwa 200 Windows-Laptops verzögert sich aktuell die Lieferung. Die Schulverwaltung geht aber davon aus, dass sie im März bereitstehen werden.

Benachteiligte Kinder nicht verlieren
Insgesamt investiert die Stadt Eisenach rund 350.000 Euro in mobile Endgeräte für Schüler. Das Geld stammt aus Mitteln des bundesweiten Förderprogramms Digitalpakt Schule (Teil IV).

Die Auslieferung der Technik und der Beginn der Schaffung einer digitalen Infrastruktur an den Eisenacher Schulen bilden den Auftakt zur Umsetzung des umfangreichen Digitalpaktes Schule, betont Bernd Wächter, Leiter der Abteilung Schulverwaltung des Amts für Bildung.

Denn nicht nur Geräte für zuhause, auch die technische Ausstattung der Eisenach Schulen wird nun angepackt. Für die Verbesserung der digitalen Infrastruktur der Schulgebäude stehen aus dem Digitalpakt Schule (Teil I) für die Stadt Eisenach insgesamt 2,75 Millionen Euro bereit. Die ersten Bauarbeiten haben in der vergangenen Woche trotz des Wintereinbruchs in der Geschwister-Scholl-Schule begonnen. Die Goetheschule und die Georgenschule werden folgen. Allein in diese drei Schulen investiert die Stadt Eisenach 275.000 Euro. Anfang März sind das Elisabeth-Gymnasium und das Ernst-Abbe-Gymnasium an der Reihe.

Ausbau der technischen Infrastruktur in den Schulen
Schritt für Schritt wird an allen Eisenacher Schulen die technische Infrastruktur ausgebaut. Das beinhaltet die Einrichtung von LAN- und WLAN-Strukturen sowie die Anschaffung digitaler Präsentationstechnik. Ergänzend zur technischen Aufrüstung der Schulen sowie der Verteilung von Leihgeräten sieht der Digitalpakt Schule weitere Schwerpunkte vor. Dazu gehören Laptops für Lehrkräfte sowie Fortbildungen im digitalen Unterrichten, IT-Personal für Schulen sowie dezentrale Schulcloud-Lösungen.

Anzeige
Anzeige
Top