Anzeige

Ehrenbrief und Ehrennadel des Freistaats Thüringen übergeben

Der Freistaat Thüringen zeichnet die Eisenacher René Reinhardt und Dr. Juliane Stückrad mit dem Ehrenbrief und der Ehrennadel aus.

Wehrführer Reinhardt wird für seinen 30-jährigen Einsatz für die Freiwillige Feuerwehr Eisenach-Stregda geehrt. Die Ethnologin und Kulturwissenschaftlerin Stückrad erhält die Auszeichnung für ihre Forschungen und Projekte für den ländlichen Raum in Thüringen. Am Donnerstag übergab Oberbürgermeisterin Katja Wolf unter Einhaltung der geltenden Abstands- und Hygienebestimmungen die Auszeichnungen an beide Geehrte.

Sie setzen sich für den Erhalt von Kultur und für den kulturellen Zusammenhalt im ländlichen Raum ein, würdigte die Oberbürgermeisterin das Engagement von Dr. Juliane Stückrad in ihrer Rede.

Sie würdigte insbesondere Stückrads Rolle als Vorsitzende des Vereins „Freunde und Förderer des Landestheaters Eisenach“, der sich beständig und mit durchaus kreativen Aktionen für den Erhalt des Theaters sowie der Landeskapelle Eisenach einsetzt.

Dr. Juliane Stückrad wurde 1975 in der Wartburgstadt geboren. Sie studierte Ethnologie und Kunstgeschichte an der Universität Leipzig. Ihre Dissertation widmete sie dem Elbe-Elster-Kreis im südlichen Brandenburg. Ihre Promotion im Bereich Volkskunde/Empirische Kulturwissenschaft legte sie an der Friedrich-Schiller-Universität Jena ab. Immer wieder thematisiert sie in ihrer freiberuflichen Tätigkeit die Situation „abgehängter Orte“ und regt an, lokale Akteure aus dem kulturellen Bereich stärker wertzuschätzen. Stückrad wurde von Dr. Peter Wurschi, Landesbeauftragter des Freistaats Thüringen zur Aufarbeitung der SED-Diktatur beim Thüringer Landtag, für die Auszeichnung vorgeschlagen.

„Die Feuerwehr ist ein Mannschaftssport“
Als zweites zeichnete Oberbürgermeisterin Katja Wolf René Reinhardt, Soldat im Ruhestand und Wehrführer der Freiwilligen Feuerwehr Eisenach-Stregda, aus. Sie würdigte Reinhardts Vorbildwirkung mit den Worten:

Ihr Engagement prägt die Freiwillige Feuerwehr. Sie tragen maßgeblich dazu bei, dass die Gemeinschaft funktioniert.

Die Oberbürgermeisterin selbst hatte Reinhardt für die Auszeichnung durch den Freistaat Thüringen vorgeschlagen.

René Reinhardt wurde 1971 geboren. Seit 30 Jahren bringt er sich bei der Freiwilligen Feuerwehr Eisenach-Stregda ein – als Gerätewart, Ausbilder der Jugendfeuerwehr und seit 2017 auch als Wehrführer. Sein Einsatz kann als hochengagiert bezeichnet werden. Bei 3000 Stunden ehrenamtlicher Arbeit der Stregdaer Wehr allein im Jahr 2019 wirkte er größtenteils aktiv und führend mit. Wegen seines ausgezeichneten Fachwissens schätzen die Kollegen der Eisenacher Berufsfeuerwehr sowie benachbarter Wehren im Umland Reinhardt sehr. Bei Einsätzen, Ausbildungen und Veranstaltungen der Feuerwehr ist er so gut wie immer in der ersten Reihe zu finden und wirkt bei der Nachwuchssuche aktiv mit.

Die Geehrten selbst reagierten bescheiden auf die Auszeichnung. Juliane Stückrad stellte heraus, dass der Preis dem gesamten Vorstand des Fördervereins des Landestheaters Eisenach gebühre. René Reinhardt schloss sich dieser Sichtweise an:

Die Feuerwehr ist ein Mannschaftssport.

Einer allein könne da nicht viel ausrichten.

Anzeige
Top